06.07.2020 09:17 |

Auf griechisches Konto

Mühlviertlerin überwies Liebesschwindler 6000 Euro

Eine 53-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung ist einem Liebes-Schwindler aufgesessen, der ihr 6100 Euro entlocken konnte. Der Unbekannte gab sich als Bohrinselarbeiter in Florida aus.

Um sie angeblich besuchen zu können, musste die Frau das Geld auf ein griechisches Konto überweisen, berichtete die Polizei in einer Presseaussendung über die Betrügerei.

Über eine Handy-App hatten sich die beiden im Dezember kennengelernt. Um Vertrauen aufzubauen, schickte der Betrüger ein Foto von ihm und seinem Reisepass. Nach längerem Kontakt und dem Vorgaukeln der großen Liebe gab er vor, die Frau besuchen zu wollen, wenn sie ihm das Geld schicke.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.