03.07.2020 12:51 |

150 Jobs sind weg

Grazer Wirecard-Tochter hat Insolvenz angemeldet

Die Wirecard Central Eastern Europe GmbH - eine Tochter des deutschen Finanzdienstleister Wirecard - mit Niederlassungen in Graz und auch in Wien musste am Freitag beim Handelsgericht Graz Insolvenz anmelden. Betroffen sind rund 150 Dienstnehmer und 70 Gläubiger, wie von den Kreditschützern AKV, KSV und Creditreform mitgeteilt wurde. Die Überschuldung beläuft sich auf rund 600.000 Euro, eine Fortführung der Firma ist laut AKV offenbar nicht angedacht.

Grund der Insolvenz ist laut Angaben der Grazer Wirecard-Tochter die aktuelle Entwicklung innerhalb des Wirecard Konzerns, vor allem der beiden größten Schuldnerinnen der Wirecard Central Eastern Europe GmbH (WDCEE), konkret der Wirecard Technologies GmbH und der Wirecard AG. Aus heutiger Sicht sei kein Mittelzufluss für - ausschließlich das Geschäftsjahr 2020 betreffende - bereits von der WDCEE erbrachten und schon in Rechnung gestellte Dienstleistungen zu erwarten. Die Forderungen dürften somit uneinbringlich sein. Darüber hinaus liege der Grazer Firma - für den CEE-Raum zuständig - keine positive Fortführungszusage aus dem Wirecard Konzern vor.

Die Firma hatte ihre Grazer Niederlassung im Neubauviertel Graz-Reininghaus erst vor Kurzem bezogen. Die Insolvenzverwalter - die Wiener Advokatin Ulla Reisch und der Grazer Advokat Herbert Ortner - werden laut Kreditschützern zu prüfen haben, ob eine Fortführung des Unternehmens ohne weiteren Ausfall für die Gläubiger möglich ist. Die Anmeldefrist für Gläubigeransprüche wurde mit 18. August bestimmt, die Berichts- und Prüfungstagsatzung soll am 1. September stattfinden.

Ende Juni Insolvenz angemeldet
Die Konzernmutter Wirecard hatte am 29. Juni beim Amtsgericht München die Insolvenz angemeldet, nachdem ein gewaltiges Loch in der Bilanz des Unternehmens bekannt geworden war. Die Insolvenz galt bisher nur für die Dachgesellschaft Wirecard AG. Der DAX-Konzern wird voraussichtlich in Einzelteile filetiert und verkauft.

In der Bilanz fehlen 1,9 Milliarden Euro
Wirecard hatte es in zwei Jahrzehnten vom Start-up zum globalen Abwickler von bargeldlosem Zahlungsverkehr geschafft. Doch nun steht das deutsche Unternehmen vor einem Trümmerhaufen. Aus einem anfänglichen Manipulationsverdacht ist ein handfester Bilanzskandal mit Verdacht auf „gigantischen Betrug“ geworden. Es geht um Buchungen in der Höhe von 1,9 Milliarden Euro, die nicht belegt werden können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
18° / 31°
heiter
17° / 31°
heiter
17° / 31°
heiter
18° / 32°
heiter
14° / 29°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.