13.05.2020 06:00 |

Hotspot in Bar-Viertel

Südkorea sucht mit Handy-Daten nach Infizierten

Nach einem Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus suchen Südkoreas Behörden mit Handy-Daten und der Polizei unter Tausenden Club-Besuchern nach möglichen Infizierten. Bis Dienstag wurden bereits 101 Infektionen mit dem neuen Ansteckungsherd im Ausgehviertel Itaewon in der Hauptstadt Seoul in Verbindung gebracht, wie Bürgermeister Park Won-woon mitteilte. Mehr als 10.000 Menschen, die laut ihren Handy-Daten in Itaewon gefeiert haben, sollen sich nun testen lassen.

Südkorea war zu Beginn der Coronavirus-Pandemie das am zweitstärksten betroffene Land nach China. Durch umfangreiches Testen und das Nachverfolgen von Kontakten konnte der Ausbruch aber unter Kontrolle gebracht werden - die Zahl der Neuinfektionen ging deutlich zurück. Nach dem erneuten Anstieg in Seoul waren die Behörden anfangs davon ausgegangen, dass die Fälle alle auf einen 29-jährigen Mann zurückgehen, der Anfang Mai in mehreren Bars und Clubs in Itaewon war. Inzwischen gehen die Behörden aber von mehreren Überträgern aus.

Fast 11.000 möglicherweise Infizierte per Handy-Daten ausfindig gemacht
Von den Mobilfunkbetreibern hat die Stadtverwaltung nun die Daten von 10.905 Menschen bekommen, die sich in den vergangenen zwei Wochen in Itaewon aufgehalten haben. Sie wurden nach Angaben des Bürgermeisters per SMS aufgefordert, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Der Großteil ließen sich bereits testen. Fast 2000 Betroffene waren nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde aber nicht erreichbar - sie sollen nun mit Hilfe Tausender Polizisten ausfindig gemacht werden.

Anonymität für Homosexuelle zugesichert
Die Zurückhaltung vieler Clubgänger könnte damit zusammenhängen, dass auch mehrere Clubs für Homosexuelle in Itaewon betroffen sind. Im konservativen Südkorea ist Homosexualität zwar legal, aber immer noch ein Tabu. Die Behörden haben den Betroffenen nun Anonymität zugesichert - seitdem hat sich die Zahl der Getesteten nach Angaben des Bürgermeisters verdoppelt.

Schließung aller Clubs und Bars angeordnet
Seoul, die benachbarte Provinz Gyeonggi und die Städte Incheon und Daegu haben wegen der neuen Ansteckungsfälle bereits die Schließung aller Clubs und Bars angeordnet. Auch die für Mittwoch geplante schrittweise Wiedereröffnung der Schulen wurde verschoben. In Südkorea haben sich mittlerweile mehr als 10.900 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am Dienstag meldeten die Behörden 27 neue Fälle.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol