Achterbahn am Abgrund

Rapids Sorgen ++ Austria „würde nicht überleben“

Fußball National
03.05.2020 06:43

Nach den letzten Vorgaben der Politik gehen der heimischen Liga langsam die Optionen aus. Rapid mit längerem Atem als die Austria. Diese würde „einen Saisonabbruch nicht überleben“.

Erst die Zwangspause. Dann die Hoffnung, Training in Kleingruppen. Gefolgt vom Rückschlag mit der Nachricht des Gesundheitsministeriums, dass im Falle eines positiven Corona-Tests eines Spielers alle Kontaktpersonen zwei Wochen isoliert werden müssten. Für die Bundesligaklubs waren die letzten Wochen eine emotionale Achterbahnfahrt am Abgrund.

(Bild: GEPA)

„Wenn es bei deinen Säulen Bundesliga, Europacup und Transfererlösen so viele Fragen gibt, ist das herausfordernd“, sagt Rapid-Vorstand Christoph Peschek.

Christoph Peschek (Bild: GEPA)
Christoph Peschek

Seinen Klub, der alleine durch Tickets von Fans und VIPS an die 13 Millionen Euro pro Saison einnimmt, würden Geisterspiele am härtesten treffen. Dank Kurzarbeit, zusätzlicher Gehaltsverzichte und Mietreduktionen konnte man die Liquididät (im Gegensatz zu den von der Liga Ende März erhobenen Daten) bei völlig ausbleibenden Einnahmen bis September deutlich nach hinten verlängern, „dauerhaft wird so aber kein Klub überleben!“

Markus Kraetschmer (Bild: GEPA )
Markus Kraetschmer

Bei der Austria ist der Horizont kürzer, der Vorstandsvorsitzende Markus Kraetschmer bestätigt, „dass wir einen Saisonabbruch nicht überleben würden“. Nur rückt der näher! Auch weil ein gescheiterter Versuch, den man nach fünf Runden abbrechen müsste, noch teurer kommt.

Florian Gröger, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele