01.04.2020 05:59 |

Videochat-Anbieter

Aktien-Verwechslung: Zoom ist nicht gleich Zoom

Die Aktien von Videokonferenz-Anbietern erleben in Home-Office-Zeiten einen ungeahnten Höhenflug - und Anleger wollen mitschneiden. Doch hier ist Vorsicht geboten, es kann nämlich zu ebenso ungeahnten Verwechslungen kommen! Wie im Fall von Zoom.

Da erlebte Zoom Industries plötzlich Zuwächse von 900 Prozent! Doch das Unternehmen ist eine Briefkastenfirma aus dem US-Steuerparadies Delaware mit Sitz in China. Seit Jahren gibt es von dort keine Geschäftsberichte ...

Videochat-Anbieter nutzt an der Börse Kürzel „ZM“
Der Video-Namensvetter Zoom aber firmiert unter dem Börsenkürzel „ZM“. Steigerungsrate immerhin auch 112 Prozent - aber eben deutlich unter den 900 Prozent des „Konkurrenten“, der keiner ist.

Die Börsenaufsicht hat nun den Handel mit den Papieren von Zoom Industries ausgesetzt. Was bei einigen Anlegern, die auf schnelles Geld setzten, nun für lange Gesichter sorgen dürfte.

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.