28.03.2020 13:00 |

Zoom in der Kritik

Videochat-App schickte heimlich Daten an Facebook

Beim Videokonferenz-Dienst Zoom brummt dieser Tage durch Home-Office das Geschäft. Doch der Dienst ist neugieriger, als es manch einem Nutzer lieb sein dürfte und schickt ungefragt im Hintergrund private Informationen über die Nutzer an Facebook.

Das berichtet das Nachrichtenportal „Vice“, das sich den von Zoom verursachten Netzwerkverkehr genauer angesehen hat. Dabei fiel auf, dass die Anwendung bei jedem Start private Daten an Facebook sendet, darunter Infos zum genutzten Endgerät, zum Mobilfunk-Provider, zur Zeitzone, zum Standort und eine einzigartige Identifikations-ID, die offenbar der personalisierten Reklame dient.

Pikanterweise findet sich kein Hinweis auf diese Aktivitäten in den Privatsphäre-Richtlinien von Zoom. Dabei sehen das Facebooks Richtlinien explizit vor. Das soziale Netzwerk verlange von App-Entwicklern, die Facebooks Programmierschnittstelle nutzen, dass diese dies ihren Nutzern auch so kommunizieren und der Nutzer eine Möglichkeit haben muss, die Datensammelei abzustellen, berichtet das IT-Portal „The Next Web“.

Admin kann sehen, ob User bei der Sache ist
Das Videokonferenz-Tool ist schon vor einer Woche ins Visier von Datenschützern geraten, weil es den Administratoren in Unternehmen, die Zoom einsetzen, einige nach Ansicht der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) zumindest suspekte Werkzeuge in die Hand gibt.

Dazu zählt, dass über Zoom Infos zum System des Nutzers abgerufen werden können, aber auch ein Feature, mit dem überprüft wird, ob der Zoom-Nutzer das Videokonferenz-Fenster auch wirklich geöffnet und nicht etwa minimiert hat und gar nicht bei der Sache ist.

Die Datensammelei bei Zoom ist offenbar auf die Apps für Smartphone und Desktop beschränkt. Wer den Dienst im Browser nutzt, wird nicht im selben Ausmaß durchleuchtet wie die Nutzer der Handy- und Desktop-Anwendung.

Nach Bekanntwerden der Vorgänge hat sich Zoom in einem Blogeintrag zu den Vorwürfen geäußert. Die Datenübermittlung sei durch die Implementierung der Funktion „Anmelden mit Facebook“ entstanden, man habe aber keine persönlichen Infos über die Kommunikation der Nutzer weitergegeben. Aus der iOS-App hat man die Facebook-Anbindung mittlerweile entfernt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.