19.02.2020 11:50 |

Doping-Prozess

Kult-Coach Walter Mayer wird vorerst schweigen!

Der ehemalige ÖSV-Trainer Walter Mayer muss sich am Landesgericht Innsbruck wegen Doping-Vergehen und Beitrags zum Sportbetrug verantworten! Sein Verteidiger, Hans-Moritz Pott, kündigte im Eröffnungsplädoyer an, dass sein Mandant vorerst vom Entschlagungsrecht Gebrauch machen werde. Die erstangeklagte ehemalige Leichtathletin bekannte sich indes teilweise schuldig.

Sein Mandant werde zunächst nur zur Erstangeklagten Aussagen machen, sagte Pott. Erst nach der Anhörung der Zeugen, die Mayer belasten, darunter der ehemalige Langläufer Johannes Dürr, werde er auch dazu Stellung nehmen, meinte der Rechtsanwalt. „Wenn man sich Dürr anschaut, ist er das Paradebeispiel eines Zeugen, dem man nicht glauben darf. Und genau auf seine Aussage baut man jetzt eine Anklage auf“, empörte sich Pott. Dem 62-jährigen Salzburger Mayer wird vorgeworfen, von 2012 bis 2019 Sportler beim Dopen unterstützt zu haben und auch selbst Doping-Mittel, darunter Wachstumshormone, Testosteron und Humanalbumin, an Sportler weitergegeben zu haben.

Zudem soll er Blut-Doping an Athleten praktiziert und damit zu deren Sportbetrug beigetragen haben. Der ehemalige ÖSV-Trainer war bereits in der Vergangenheit im Zusammenhang mit Doping in die Schlagzeilen geraten. Er war bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City 2002 und Turin 2006 in Doping-Skandale um österreichische Langläufer und Biathleten verwickelt. Im August 2011 wurde er am Wiener Straflandesgericht nach dem Anti-Doping- sowie dem Arzneimittel-Gesetz in erster Instanz zu einer Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt. 2013 bestätigte das Wiener Oberlandesgericht die Strafe, setzte sie aber zur Gänze auf Bewährung aus.

Die erstangeklagte 37-jährige ehemalige Leichtathletin gab indes zu, verbotene Substanzen in den Jahren 2018 und 2019 an andere Sportler weitergegeben zu haben. Die Staatsanwaltschaft warf ihr aber auch vor, in den Jahren 2014 und 2015 gedopt an Wettkämpfen teilgenommen und Preisgelder gewonnen zu haben - dies bestritt die 37-Jährige jedoch. Überraschend gab sie allerdings dann zu, Mayer bei ihrer Einvernahme bei der Polizei zu Unrecht beschuldigt und damit verleumdet zu haben. Der Staatsanwalt dehnte daraufhin sogleich den Strafantrag gegen die 37-Jährige auf das Vergehen der Verleumdung aus. Außerdem beantragte er die Ladung der Beamten als Zeugen.

„Ich wurde von den Beamten unter Druck gesetzt“, sagte die ehemalige Leichtathletin über ihre Einvernahme bei der Exekutive. Die Polizisten hätten sie dazu gedrängt, „etwas über Mayer zu sagen“. „Die Polizisten sagten: ‘Wir wissen, dass du mehr weißt über Mayer‘“, schilderte die Angeklagte. Man habe ihr damit gedroht, „heute nicht mehr heimgehen“ zu dürfen. Mayer habe ihr vor Wettkämpfen zwar Infusionen gegeben, dabei habe es sich aber um Magnesiumlösungen gehandelt und nicht um das verbotene Humanalbumin, wie sie vor der Polizei noch angegeben hatte. Auch Mayer selbst bestätigte diese Version der Erstangeklagten. Er habe ihr vor Wettkämpfen Kochsalzlösungen mit Magnesium als Infusion gegeben. Der ehemalige ÖSV-Trainer bekannte sich diesbezüglich demnach nicht schuldig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. April 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.