03.12.2019 17:00 |

Franz Hörl:

„Wir sind modern, sexy und fit für die Zukunft“

So viel Geld wie nie zuvor hat die Tiroler Seilbahnwirtschaft in diese Wintersaison investiert. In Summe sind es fast 370 Millionen Euro, die in mehr Sicherheit, Qualität, Beschneiung, aber auch Gastronomie, Pisten und Zutrittssysteme fließen.

„Endlich geht es wieder los, die ersten Bahnen sind in Betrieb und es gehen bereits wunderbare Bilder von Tirol raus in die Welt.“ Franz Hörl, Sprecher der bundesweiten Seilbahnwirtschaft, zeigte sich gestern beim traditionellen Seilbahntreff in der Wirtschaftskammer Tirol erfreut über die aktuelle Situation. Weniger erfreut ist er hingegen, dass diese Branche zum Feindbild geworden ist. „Und zwar vom sozialökonomischen Milieu, also rund sieben Prozent der Bevölkerung“, sagt Hörl. Auch in Richtung Politik gab es einen Seitenhieb. „Im Gegensatz zu manchen Politikern sind die Tiroler Seilbahnen nicht nur Spitzenklasse in Österreich, sondern absolute Weltspitze.“

„Sanfter Tourismus bedeutet Tod“
An die Adresse all jener, die ständig vom „sanften Tourismus“ reden, aber diesen nicht definieren können, sagte er: „Sanfter Tourismus bedeutet den sanften Tod für Tourismusregionen. Wir, die Seilbahner, denken in Generationen und investieren in unsere Regionen. Weil wir dort leben, wo unsere Betriebe sind, und auf unsere Leute schauen. Andere blicken primär auf den Return of Investment. Täte man das im Ötztal, am Arlberg, im Zillertal auch, dann würde es wohl anders aussehen. Unser Return of Investment sind zufriedene Gäste und Einheimische, die stolz auf ihre Bergbahnen sind.“ Dafür brauche es auch Fachwissen und Mut. Letzteren würden die Bahnen mit ihren Investitionen Jahr für Jahr aufs Neue beweisen.

Sicherheit und Qualität stehen im Vordergrund
Für diesen Winter zeigten sie sogar noch mehr: Denn mit 369,3 Mio. € wurde so viel (um 106,9 Mio. mehr als im Vorjahr) wie nie investiert. Die drei Hauptposten:

  • 191,8 Mio. € fließen in mehr Sicherheit sowie Komfort und Qualität der Anlagen (Vorjahr 131,1 Mio.);
  • 95,1 Mio. € gehen in so genannte „sonstige Bereiche“, wie etwa Pisten, Zutrittssysteme, Parkplätze, Gastronomie, Pistengeräte etc. (im Vorjahr 81,9 Mio. €);
  • 82,4 Mio. € werden für die Beschneiung aufgewendet (im Vorjahr 49,4 Mio. €).

Hörl abschließend: „Ich bin stolz, Sprecher der Seilbahnwirtschaft zu sein. Wir sind modern, sexy und fit für die Zukunft.“

Claus Meinert
Claus Meinert
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen