17.11.2019 17:30 |

Im Pinzgau

Eröffnungs-Countdown für neue Seilbahnen läuft

Auf Hochtouren laufen derzeit die Vorbereitungen in den Skigebieten, um für den Saisonstart in wenigen Tagen gerüstet zu sein. Mehr als 150 Millionen Euro investierte die Salzburger Seilbahnwirtschaft dieses Jahr in neue Liftanlagen, Beschneiungstechnik, Pistengeräte und Digitalisierung. Besonders der Pinzgau hat heuer viel Innovatives zu bieten: Dort gehen in Kaprun, Viehhofen, Saalbach-Hinterglemm, Dienten und Lofer gleich fünf neue Lifte in Betrieb.

Kaprun: Vom Ortszentrum auf den Gletscher

Die Seilbahnverbindung Kaprun-Maiskogel-Kitzsteinhorn lässt einen Generationentraum wahr werden. Direkt vom Dorf Kaprun geht es künftig mit zwei neuen Seilbahnen auf den Maiskogel und von dort auf den Langwiedboden ins Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn. Ski in - Ski out, 100%ige Schneesicherheit von Oktober bis in den Frühling. „Damit wird die lang ersehnte Verbindung vom Kapruner Ortszentrum mit dem Familienskigebiet Maiskogel zum Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn Realität. Diese Panoramafahrt ist eine europaweit einzigartige Attraktion“, ist Norbert Karlsböck, Vorstand der Gletscherbahnen Kaprun AG, überzeugt. Die panoramareiche Fahrt ist mit zwölf Kilometern die längste durchgehende Seilbahnachse und auch jene mit der größten Höhendifferenz (2261 Höhenmeter) in den Ostalpen. Jener Teil von der Station Maiskogel zur Station Langwied (auf 1975 m) dauert neun Minuten.

Diese erste Dreiseilumlaufbahn Salzburgs vollendet - gemeinsam mit der Maiskogelbahn und ihrer Talstation Kaprun Center - ein großes Projekt mit 81,5 Millionen Euro Investitionen. Und bringt nicht nur für Kaprun-Urlauber Vorteile, sondern auch für Anreisende per Auto. Denn mit bis zu 4000 Tagesgästen sollten Staus zum Gletscherjet am Talende der Vergangenheit angehören. All das gehört gefeiert: Nach dem Premieren-Tag der 3K K-onnection sorgen am 30.November abends eine aufsehenerregende Lichtinszenierung und Livekonzerte in der Maiskogel Bergstation für Stimmung. Weitergefeiert wird im Tal bei zahlreichen Opening-Partys in Kaprun.

Zell am See: Vom Glemmtal auf die Schmittenhöhe

Der neue Lift auf das „Kitz“ ist aber nicht die einzige Neuheit im Salzburgerland: Schmitten und Glemmtal wachsen zusammen. Ab dieser Wintersaisonist nämlich die Schmittenhöhe in Zell am See mit dem Glemmtal und somit mit dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn verbunden. Der „zellamseeXpress“ wurdevon derbereits bestehenden Station nach Viehhofen verlängert und garantiert somit noch mehr Abwechslung.

Hinterglemm: 114 Zehnerkabinen auf dem 12er Kogel

Kräftig investiert haben wenige Kilometer weiter auch die Hinterglemmer Bergbahnen, wo die 12er Kogelbahn völlig erneuert wurde, „auch im Hinblick auf die Bewerbung für die Ski-WM 2025“, erklärt Geschäftsführer Peter Mitterer. Die Tal-, Mittel- und Bergstationen wurden komplett erneuert. „Wir haben die Beförderungskapazität um ein Drittel auf 3.500 Personen pro Stunde gesteigert, die 114 Zehnerkabinen brauchen für die fast 1.600 Meter Höhenunterschied nicht einmal fünf Minuten. Außerdem können in der Talstation bis zu 50 Personen gleichzeitig einsteigen“, ergänzt sein Kollege Manfred Bachmann. Los geht‘s im Skicircus am 29. November.

Dienten: Königstour komplett

Weiter nach Dienten, wo ebenfalls eine 10er Kabinenbahn den fast 30 Jahre alten Zweiersessellift auf den Gabühel ersetzt. Die Berg- und Talstation sind nun neu und besser positioniert. „Damit erfolgt ein zweifacher Lückenschluss“, so Angela Haslinger, die Geschäftsführerin der Hochkönig-Bergbahnen: „Durch die moderne Gondelbahn gehört das letzte Nadelöhr auf der Königstour von Mühlbach über Dienten nach Maria Alm der Vergangenheit an. Außerdem gibt es nun auch keinen Gegenverkehr auf der Skibrücke mehr, was auch erheblich mehr Sicherheit bedeutet.“

Lofer: Moderner und kindersicherer Sessellift

Die Almenwelt Lofer besitzt ab heuer mit dem SenderExpress eine weitere leistungsfähige, kindersichere und topmoderne Sportbahn mit Bubbles und Sitzheizung. „Damit sind wir weltweit die erste Seilbahngesellschaft mit zwei kindersicheren 8er-Sesselbahnen. Das bedeutet noch mehr Qualität und noch mehr Sicherheit für unser Familienskigebiet. Dafür sind wir bekannt“, ist Bergbahn-Geschäftsführer Wilhelm Leitinger stolz. Geplanter Saisonstart ist hier, ebenso wie in Dienten, rund um den Marienfeiertag am 8. Dezember.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Donnerstag, 23. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.