15.11.2019 09:03 |

Wegen Namensstreits

Taiwan stoppt Verkauf von Huawei-Smartphones

Wegen der Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Geräteeinstellungen hat Taiwan den Verkauf dreier Smartphone-Modelle des chinesischen Herstellers Huawei gestoppt. Von diesem Donnerstag an sei der Verkauf der Huawei-Modelle P30, P30 Pro und Nova 5T verboten, teilte die taiwanesische Telekommunikationsagentur NCC mit. Die Darstellung Taiwans als Teil Chinas verletze „die Würde unseres Landes“, hieß es.

Der Verkaufsstopp werde andauern, bis Huawei das Betriebssystem der Modelle überarbeite, teilte NCC mit. Die Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Menüpunkten „Zeitzonen“ und „Kontakte“ entspreche „nicht den Fakten“. Die NCC habe „strenge Maßnahmen ergriffen, um die nationale Würde aufrechtzuerhalten“.

Nicht das erste Mal unter Beschuss
Der Streit um die Landesbezeichnung Taiwans sowie der chinesischen Sonderverwaltungszonen ist nicht neu. Auf dem chinesischen Festland war Huawei - nach Samsung (Südkorea) der zweitgrößte Smartphone-Hersteller weltweit - in der Vergangenheit unter Beschuss geraten, weil Hongkong, Macau und die taiwanische Hauptstadt Taipeh in den Geräteeinstellungen einiger Smartphone-Modelle umgekehrt nicht als chinesische Städte bezeichnet worden waren.

Immer wieder sind auch ausländische Marken von dem Namensstreit betroffen. Im Oktober entschuldigte sich das französische Modehaus Dior offiziell bei China, nachdem eine Konzernmitarbeiterin bei einer Präsentation des Unternehmens in der Provinz Zhejiang eine China-Karte ohne Taiwan und Hongkong gezeigt hatte.

Angespanntes Verhältnis
Die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking haben sich zuletzt erheblich verschlechtert. Taiwan spaltete sich 1949 von China ab, erklärte jedoch nie formell seine Unabhängigkeit. Peking sieht die Pazifikinsel als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll - notfalls mit militärischer Gewalt. Seit dem Amtsantritt der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing Wen als taiwanesische Präsidentin 2016 hat Peking den wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan stark erhöht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.