05.11.2019 10:29 |

Nach Facebook, Google

Wohnungsnot: Apple sagt 2,5 Milliarden Dollar zu

Zwischen den Tech-Riesen ist offenbar ein Wettlauf um die Finanzierung bezahlbaren Wohnraums im Silicon Valley entbrannt: Nachdem erst unlängst Google und Facebook jeweils eine Milliarde Dollar zugesagt hatten, kündigte Apple jetzt am Montag ein 2,5 Milliarden Dollar - umgerechnet rund 2,2 Milliarden Euro - schweres Maßnahmenpaket an.

Eine Milliarde Dollar von Apple soll in einen Fonds des Staates Kalifornien fließen, aus dem neue Häuser für Menschen mit niedrigen oder mittelhohen Einkommen finanziert werden sollen. Eine weitere Milliarde soll Leuten zugutekommen, die ihre erste Immobilie kaufen.

Apple wolle zusammen mit dem Bundesstaat dafür sorgen, dass sich auch Service-Mitarbeiter, Lehrer und ehemalige Militärangehörige eigene Immobilien leisten könnten, hieß es. Zudem will der iPhone-Konzern Land aus seinem Besitz in der Stadt San Jose für Wohnungsbau zur Verfügung stellen.

Wohnraum für viele inzwischen unerschwinglich
Der Anstieg der Immobilienpreise in der Heimat der Internet-Schwergewichte und vieler Start-ups hat in den vergangenen Jahren Wohnraum für viele unerschwinglich gemacht. Ein Faktor neben den hohen Gehältern und dem Wachstum der Beschäftigtenzahl ist die steigende Zahl von Millionären mit jedem Tech-Börsengang. Unterdessen nimmt das Wohnraum-Angebot nicht schnell genug zu, obwohl vielerorts neue Mehrfamilienhäuser gebaut werden.

Viele, die im Silicon Valley oder in San Francisco arbeiten, wohnen deshalb weit weg und sind jeden Tag stundenlang unterwegs. Die Tech-Unternehmen geraten aktuell in den USA immer mehr unter Druck, auch weil ihnen die Schuld an sozialen Verwerfungen gegeben wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen