31.10.2019 08:15 |

Einmischung in Afrika

200 Facebook-Konten von „Putins Koch“ gesperrt

Facebook hat drei Netzwerke von russischen Konten gesperrt, die sich in die Innenpolitik von acht afrikanischen Staaten eingemischt haben sollen. Die Netzwerke stünden alle in Verbindung mit dem russischen Geschäftsmann und Vertrauten von Russlands Präsident Wladimir Putin, Jewgeni Prigoschin, teilte der Internetkonzern am Mittwoch mit.

Im Visier waren demnach Menschen in Madagaskar, in der Zentralafrikanischen Republik, in Mosambik, in der Demokratischen Republik Kongo, in der Elfenbeinküste, in Kamerun, im Sudan und in Libyen. Die Netzwerke benutzten nach Facebook-Angaben fast 200 gefälschte Konten, um mehr als eine Million Follower in den acht afrikanischen Ländern zu erreichen.

In einigen afrikanischen Ländern arbeiteten die russischen Netzwerke mit dortigen Bürgern zusammen, um ihre Herkunft besser zu verschleiern und die Internetnutzer besser ansprechen zu können, sagte Nathaniel Gleicher, Leiter der Cybersicherheitspolitik bei Facebook.

„Koch des Kreml“ bestreitet Fehlverhalten
Unternehmer Prigoschin - auch als „Putins Koch“ oder „Koch des Kreml“ bekannt - hat bereits in der Vergangenheit Fehlverhalten bestritten. Seine Anwälte reagierten zunächst ebenso wenig wie das russische Präsidialamt auf Anfragen für eine Stellungnahme.

Prigoschin wurde von US-Sonderermittler Robert Mueller als Hauptperson hinter einer angeblichen russischen „Trollfarm“ angeklagt, der vorgeworfen wurde, mit verdeckten Kampagnen in den sozialen Medien Wahlen in den USA zu beeinflussen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.