21.10.2019 15:42 |

Ernte-Einbußen:

Steirische Landwirte sitzen auf dem Trockenen

Die steirische Ernte-Bilanz fiel 2019 durchwachsen aus: Während sich heimische Weinbauern über die zweitgrößte Lese in der Geschichte freuen dürfen, mussten etwa Grünland-Bauern herbe Verluste verkraften. Insgesamt sorgten Wetterextreme im heurigen Jahr für 27 Millionen Euro Schaden in unserem Bundesland. Wasserknappheit wird immer mehr zur zentralen Herausforderung für die Landwirtschaft, neue Klimawandel-Modelle prophezeien auch der Obersteiermark Dürre.

Der wärmste Juni in der 253-jährigen Messgeschichte legte heuer den Grundstein für teils enorme Ertragsausfälle in der Steiermark: „Erstmals waren auch die nördlichsten Landesteile stark von den Wetterextremen betroffen“, betonte Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher bei der Ernte-Bilanz-Pressekonferenz am Montag.

Große Verluste gab es bei Grünland, Mais, Erdäpfeln, Kürbiskernen und Weizen. Aber es gab auch Gewinner: Dazu zählen unter anderem Hirse, Hopfen, Marillen und Wein.

Klimawandel bedroht alle Kulturen
Dass die Auswirkungen des Klimawandels eine immer größer werdende Bedrohung für die weiß-grünen Lebensmittel-Produzenten darstellen, darauf verwies Andreas Schaumberger von der landwirtschaftlichen Fachschule Raumberg-Gumpenstein: „Wir haben untersucht, welchen Einfluss die Klimaveränderungen auf die Wasserverfügbarkeit hierzulande hat.“

CO2-Steuer als wichtige Lenkungsmaßnahme
Die Prognose des Experten ist alarmierend: „Wird der Ausstoß von Treibhausgasen nicht gebremst - und danach schaut es ja nach wie vor leider ganz klar aus -, könnte die Trockenheit in der südlichen Steiermark um bis zu 20 Prozent zunehmen.“

Besonders schlimm: „Der Nordwesten müsste mit einem Rückgang der Wasserbilanz um gleich 40 Prozent rechnen“, weiß Schaumberger. Die Wissenschaft ist sich einig - und auch für den Obersteirer ist die Marschrichtung klar: „Ohne Regulierungsmaßnahmen von ganz oben wird’s sicher nicht gehen.“

Projekte zur Lösung der Probleme initiiert
Da es um die Existenz der Bauern und damit auch um die Lebensmittel-Versorgung aller Steirer geht, wird unter Hochdruck an Lösungen gearbeitet: „Die Wasserverfügbarkeit und der gezielte Humusaufbau sind zentrale Schlüssel zur Abfederung der Probleme“, ist sich Agrar-Landesrat Johann Seitinger sicher. Dementsprechende Projekte wurden bereits initiiert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
8° / 10°
stark bewölkt
8° / 10°
bedeckt
8° / 10°
stark bewölkt
8° / 10°
einzelne Regenschauer
4° / 9°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen