16.09.2019 17:39 |

Jäger angezeigt

Hund in verbotener Falle in Tirol verendet

Ein Hund ist in Imst in Tirol in einer sogenannten „Conibear-Totfangfalle“ verendet. 

Das Tier war am Freitag bei einer Wanderung seiner Besitzerin, eine 59-jährige Österreicherin, davongelaufen und hatte sich mit dem Kopf in der Falle verfangen, berichtete die Polizei am Montag. Die Frau versuchte noch ihren Hund zu befreien, er starb jedoch laut Exekutive qualvoll in dem Gerät. Ein Jäger hatte die Falle, deren Verwendung in Tirol verboten ist, aufgestellt, um einen Fuchs zu fangen. Er wird wegen des Verdachts der Tierquälerei bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter