07.08.2019 14:44 |

Krimi-Komödie

„Der unverhoffte Charme des Geldes“ ist verlockend

Montreal: Pierre-Paul (Alexandre Landry) ist ein junger Mann mit Prinzipien. Der studierte Philosoph und Paketfahrer ist ein leidenschaftlicher Kapitalismusgegner. Ausgerechnet ihm fällt säckeweise Geld vor die Füße, als er Zeuge eines Raubüberfalls wird. Eine Situation, mit der er sichtlich überfordert ist. Ein Ex-Knacki mit Grips und ein vifes Escortgirl helfen ihm bei der „Umverteilung“ ...

Der kanadische Regisseur Denys Arcand hat ein Händchen für gesellschaftskritische Werke. Sein Streifen „Die Invasion der Barbaren“ wurde 2004 Oscar-prämiert in der Sparte Bester Fremdsprachiger Film.

Hier nun verquickt Arcand Kapitalismuskritik (die Seitenhiebe auf die FIFA und das IOC scheppern nur so!) und Krimikomödie - und er kann sich zudem auf einen mit viel Ironie jonglierenden Cast verlassen. Merke: Gesetzeslücken wollen ausgenutzt werden!

Kinostart von „Der unverhoffte Charme des Geldes“: 9. August.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.