Fahrer leicht verletzt

Autolenker rammt wertvolles Trabrennpferd - tot!

Bei einem tragischen Unfall in Niederösterreich wurde am Montag ein wertvolles Trabrennpferd getötet. Der 25-jährige Josef R. war im Sulky des französischen Traberwallach „Alpha Pan“ auf einem Güterweg neben der B10 in der Nähe von Gallbrunn im Bezirk  Bruck an der Leitha unterwegs. Als er mit dem Pferd die Bundesstraße überqueren wollte, kam es zur Tragödie. Ein Autolenker rammte das Pferd und schleuderte das Gespann in ein Feld neben der Straße.

Zahlreiche Siege und Rennplatzierungen hatte der neunjährige Traberwallach „Alpha Pan“ bereits verbuchen können, über 53.000 Euro listet die österreichische Traberdatenbank als Gewinnsumme. Doch der Braune wird nie wieder die Herzen seiner Fahrer und Besitzer höher schlagen lassen ... Am Montag waren „Alpha Pan“ und Josef R. auf einer Ausfahrt, als sich das Unglück ereignete.

Video: Erst am 16. Juni wurde „Alpha Pan“ Zweiter bei einem Rennen in der Wiener Krieau

Autolenker erfasste Gespann
Als der junge Fahrer, der selbst ein Trabergestüt in der Umgebung leitet, die Straße mit dem Sulky überqueren wollte, wurde das Gespann von einem 75-jährigen Autolenker erfasst, der Richtung Schwadorf unterwegs war. Das Pferd verendete noch an Ort und Stelle, Josef R. wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Szene am Unfallort wurde von Augenzeugen in Onlineforen als „entsetzlich“ beschrieben. Die Feuerwehr Enzersdorf/Fischa musste die Spuren des Unfalls beseitigen und das Fahrzeug bergen, an welchem Totalschaden entstand.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.