10.07.2019 16:43

Vorsicht im Urlaub!

6500 Euro für 500 MB: AK warnt vor Roaming-Horror

Die Nutzung seines Handys im Schweiz-Urlaub wäre einem Salzburger beinahe teuer zu stehen gekommen. Ein Mobilfunkanbieter stellte dem Mann für rund 500 Megabyte genutzte Daten 6500 Euro in Rechnung. Nach einer Intervention der Arbeiterkammer muss der Mann nun nur einen Bruchteil des geforderten Betrags bezahlen. Der Anbieter hatte sich kulant gezeigt, dazu verpflichtet wäre er wohl nicht gewesen.

„Viele Menschen sind der Meinung, dass mit Juni 2017 das Datenroaming gänzlich abgeschafft worden ist“, erklärte Christian Obermoser vom Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Salzburg. „Ein Irrglaube, denn die neue Roaming-Regelung gilt nur innerhalb der 28 EU-Mitgliedstaaten, sowie Island, Liechtenstein und Norwegen.“

Außerhalb der EU kann es teuer werden
Sei ein Urlaub außerhalb dieser Länder geplant, sollten sich Reisende vorab beim Mobilfunkanbieter über die Kosten informieren. „Ich habe aber das Gefühl, dass die Leute wieder unvorsichtiger werden. Ein Gigabyte Datenvolumen kann aber schnell den Wert eines Kleinwagens übersteigen.“ 15.000 bis 20.000 Euro Kosten seien für diese Datenmenge durchaus möglich.

Um derartig unverhältnismäßigen Rechnungen den Riegel vorzuschieben, sei zwar eine weltweite Schutzgrenze von 60 Euro eingeführt worden, die nur mit einer ausdrücklichen Zustimmung überschritten werden darf. „Diese Schutzgrenze hat der Betroffene deaktiviert, weil er das mobile Internet unbedingt benötigte“, erklärte der AK-Konsumentenschützer.

Mobilfunker verrechnete 130 statt 6500 Euro
Im Falle des Salzburgers, der in der Schweiz im Internet surfte, E-Mails versandte und Videos herunterlud, wurde nach der Intervention anstelle von 6500 Euro nur der Preis für ein entsprechendes Datenroaming-Paket verrechnet: Kostenpunkt: 130 Euro. Die AK rät dazu, im Urlaub WLAN für das Surfen zu benützen oder spezielle Datenroaming-Pakete zu kaufen. Auch die 60-Euro-Grenze sollte nur in äußersten Notfällen deaktiviert werden. Ausgeschaltet werden sollte auch die Sprachbox - weil nicht beantwortete und weitergeleitete Anrufe ebenfalls für hohe Kosten sorgen können.

Zu besonderer Vorsicht rät Obermoser in Netzwerken in Flugzeugen und auf Schiffen oder Fähren: Weil die Schutzvorschriften hier nicht gelten, könne man schnell den Überblick über die anfallenden Spesen verlieren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wechsel zu Juventus
De Ligt: Ronaldo? „Keinen Unterschied ausgemacht“
Fußball International
Dänemarks U21-Kapitän
Spektakulärer Transfer: Salzburg holt Ajax-Spieler
Fußball National
Kommt Verteidiger?
Austria: So soll Kooperation mit ManCity aussehen!
Fußball National
Neuer Alba-Konkurrent?
Hammer-Gerücht: Barca buhlt um Bayern-Star Alaba!
Fußball International
Polizisten angegriffen
Diversion für Rapid-Fan nach Schneeballwurf
Fußball National
„Widerstand geleistet“
Polizeigewalt: Verletzter Aktivist vor Gericht
Österreich

Newsletter