08.07.2019 12:00 |

Zweitverdienst

Android-Erfinder betrieb vom Büro aus Sex-Ring

Andy Rubin, der Erfinder von Android und Ex-Google-Vizepräsident, hatte großes Ansehen im kalifornischen Unternehmen. Bis bekannt wurde, dass er eine ehemalige Mitarbeiterin sexuell missbraucht hatte. Nun legt seine Ex-Frau Rie Hirabaru nach und enthüllt einen weiteren Sex-Skandal.

Rubins Ex-Frau hat die Nase voll und will ihn nun verklagen. Da er ihr seit Jahren zu wenig Geld überwies, fordert sie 175 Millionen Dollar. In den Dokumenten ihrer Klage belastet sie den ehemaligen Google-Vizepräsidenten damit, dass er vom Büro aus einen Sex-Ring betrieben hat.

Fünf Frauen heuerte er demnach als Prostituierte an und nutzte seine Abfertigung von Google als Sex-Zahlung, was er Hirabaru verheimlichte. Manchmal lieh der Millionär die Frauen auch anderen Männern und verdiente so dazu. Außerdem soll der Android-Erfinder seine Frau zu einem Ehevertrag gedrängt haben, der ihn vor Millionen-Zahlungen an sie schützen soll.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen