05.07.2019 09:14 |

„Gehässig, bösartig“

Seehofer hat von Twitter genug

Kein Jahr nach seiner Twitter-Ankündigung hat der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) dem Kurznachrichtendienst schon wieder den Rücken zugekehrt. Die Kommentare seien „flach, gehässig und bösartig“. Er wolle „nicht Teil von so einer Community sein“.

In seinem Ministerium gebe es ein Social-Media-Referat, die machen das sehr seriös, sagte Seehofer am Donnerstag im Interview dem in Ingolstadt erscheinenden „Donaukurier“. „Gelegentlich schaue ich mir dann an, wie das kommentiert wird, und was ich da lese, ist oft dermaßen platt und flach, gehässig und bösartig - nein, von so einer Community möchte ich nicht Teil sein.“

Vor rund einem Jahr hatte Seehofer angekündigt, „wahrscheinlich Ende August (2018)“ selbst Twittern zu wollen: „Ich sehe mich jetzt gezwungen, weil manche Wahrheiten ich sonst nicht unter eine breitere Bevölkerung bekomme“, sagte er damals zur Erklärung.

Nur zwei Mal selbst gezwitschert
Oft machte er aber davon nicht gebrauch - nur zwei Mal twittere er überhaupt - einmal zu seinem Rücktritt als CSU-Chef und einmal, um Annegret Kramp-Karrenbauer zur Wahl zur CDU-Chefin zu gratulieren. Vielleicht hatte er auch wegen seiner Twitter-Faulheit zuletzt „nur“ 10. 400 Follower.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International

Newsletter