Champions-League-Drama

Minute 93: City in Ekstase! Minute 95: City weint!

Jubel, Ekstase, Ausnahmezustand, Fans liegen sich in den Armen. Der Aufstieg in Minute 93 doch noch fixiert. Dachten alle. Denn zwei Minuten später fiel Manchester City am Mittwochabend aus allen Champions-League-Wolken. Aufstieg, adé, Tottenham weiter. Aufgrund des vielleicht dramatischsten Einsatzes, seit es den berüchtigten VAR gibt. „Grausam - aber wenn es Abseits ist, ist es Abseits“, gab sich City-Trainer Pep Guardiola auch in der bittersten Stunde staatsmännisch.

Der Reihe nach: In einem jetzt schon höchst spektakulären Spiel - fünf Tore in den ersten 20 Minuten - führt Manchester City zwar mit 4:3, wäre bei diesem Spielstand aber ausgeschieden, weil Tottenham das Hinspiel mit 1:0 gewann. Die Nachspielzeit läuft, Minute 93: Tottenham-Zangler Christian Eriksen spielt einen fatalen Rückpass, der zur unfreiwilligen Steilvorlage für City-Star Sergio Agüro verkommt. Der stangelt gekonnt zur Mitte. Dort lässt Kollege Raheem Sterling, die halbe Tottenham-Defensive mit einem Haken ins Leere sausen und schiebt ein. 5:3! Wahnsinn! Sterling flippt aus. Mit ihm das ganze Stadion. Der krönende Abschluss einen jetzt schon irren Kick-Thrillers? Bei Weitem nicht.

Mitten in den ekstatischen Jubel des City-Clans platzt der Schiri. Er bedient sich des „Video Assistant Referees“, also des Videobeweises. Und plötzlich wird ein für City dramatisches Detail sichtbar: Das als Rückpass gedachte Zuspiel von Tottenham-Spieler Eriksen wird von City-Spieler Bernardo Silva abgefälscht, der so regeltechnisch zum eigentlichen Passgeber wird und Agüero plötzlich aktiv im Abseits steht. Regeltechnisch alles o.k., emotional der Super-Gau. Für beide Teams.

Guardiola zeigt Größe
Die TV-Kameras schenken durch die Tribünen. Sie fangen Fans beider Lager ein, die sich ungläubig die Augen reiben. Die einen vor Entsetzen, die anderen vor euphorischer Fassungslosigkeit.

Das Tor zählt nicht. Es bleibt beim 4:3. Tottenham steht erstmals in der Geschichte im Champions-League-Halbfinale. Und Trainer Pep Guardiola, der weiter auf seinen ersten Champions-League-Titel außerhalb Spaniens wartet, zeigt Größe. „Ich bin für fairen Fußball, für faire Entscheidungen. Manchmal brauchen die Schiedsrichter Hilfe. Wenn es Abseits ist, ist es Abseits. Wir haben die Tore geschossen, die wir gebraucht haben. Aber Gratulation an Tottenham und die besten Wünsche für das Halbfinale.“ Hut ab!

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol