Do, 23. Mai 2019
22.04.2019 06:07

Bauchfett

„Rettungsringe“ als Risiko

Wer mit einer allzu runden Leibesmitte durch das Leben geht, hat nicht nur mit überschüssigen Kilos zu kämpfen. Dieses spezielle Gewebe macht mitunter sogar krank, weil es den Stoffwechsel negativ beeinflusst!

Grundsätzlich unterscheiden Mediziner zwei Arten von Fett im Körper, das subkutane und das viszerale. Das Erstere, das Unterhautfettgewebe, beschreibt jene Pölsterchen, die von außen an Schenkeln, Hüfte und Po sichtbar sind. Wir brauchen es vor allem als Energiespeicher und Polsterung, die uns auch warm hält. Es verhält sich sozusagen „ruhig“. Im Gegenteil dazu steht „viszerales Fett“, das die Organe wie etwa Leber und Darm umgibt. Im Gegensatz zu seinem harmlosen Pendant setzt es mehrere hundert verschiedene Botenstoffe frei. Darunter auch jene, die Entzündungen auslösen können oder sich negativ auf Blutdruck oder Insulinausschüttung auswirken können. Im schlimmsten Fall drohen dann sogar Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall!

Männer haben öfter eine große „Wampe“
Experten vermuten, dass die Sexualhormone bei der Entstehung des Bauchfetts eine gewissen Rolle spielen. So neigen Männer häufiger zu diesem typischen „Bierbauch“, da das Hormon Testosteron eher diese Art der Fettverteilung begünstigt. Auch Frauen nehmen nach den Wechseljahren vermehrt um die Leibesmitte zu - das Hormon Östrogen wird weniger gebildet. Die negativen Folgen kommen dann auch im weiblichen Körper zu tragen.

Nehmen Sie ein Maßband zur Hand!
Um herauszufinden, ob Sie bereits zu viel des schädlichen Gewebes aufweisen, sollten Sie Ihren Bauch abmessen: Das Risiko für Folgeschäden erhöht sich bei „ihr“, wenn das Maßband mehr als 88 cm anzeigt, bei „ihm“, wenn die 102 cm sichtbar werden. Wie kommen Sie zu einem korrekten Ergebnis? Stellen Sie sich am Morgen vor dem Frühstück nackt vor einen Spiegel. Legen Sie das Band dort an, wo der größte Umfang vorliegt, etwa rund um den Nabel. Um einen geeigneten Mittelwert zu erhalten, Bauch zuerst eingezogen, dann ausgestreckt und schließlich in lockerem Zustand. Alles aufschreiben, wobei die dritte Notiz die wichtigste ist. Sagen Sie daher dem Bauchfett am besten gleich den Kampf an - durch ausgewogen essen und mehr bewegen!

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bislang größter Erfolg
Illegales Glücksspiel: „Mafiöse“ Bande zerschlagen
Niederösterreich
Was kann passieren?
Fragen und Antworten zum Misstrauensvotum
Österreich
Audio geht um die Welt
Tonband taucht auf! Sala wollte nicht nach Cardiff
Fußball International
„Fantastische Reise“
Kult-Torwart Kiraly beendet Karriere mit 43 Jahren
Fußball International
382.000 Euro lukriert!
Wie kommt Verein, den keiner kennt, an Spenden?
Österreich
Fans begeistert
Daniela Katzenberger zeigt sich „oben ohne“
Video Stars & Society
Das Sportstudio
Aufregung um Dabbur ++ Duo vor LASK- Engagement?
Video Show Sport-Studio
„The Dark Pictures“
„Man of Medan“: Neuer Trailer zum Horror-Game
Video Digital

Newsletter