Do, 18. April 2019
03.04.2019 11:46

Spionageverdacht

Frau wollte Malware in Trump-Domizil einschleusen

Das Verhältnis zwischen den USA und China gilt seit Monaten als äußerst angespannt. Zuletzt sorgten vor allem Spionagevorwürfe gegen den chinesischen Telekomausrüster Huawei für politische Spannungen. Nicht gerade zur Entspannung beitragen dürfte jetzt ein Vorfall in Mar-a-Lago, dem Anwesen von US-Präsident Donald Trump in Palm Beach, Florida. Dort wurde nun eine Chinesin bei dem Versuch verhaftet, sich Zutritt zu dem Wochenenddomizil zu verschaffen. Mit im Gepäck hatte die Frau allerlei technische Gerätschaften sowie einen USB-Stick mit „bösartiger Schadsoftware“.

Einem Bericht der „Washington Post“ zufolge hatte die Frau namens Yujing Zhang am vergangenen Samstag gegenüber Mitarbeitern des Secret Service zunächst angegeben, sie wolle zum Schwimmbad auf dem Gelände des Privatklubs. Da die Sicherheitskräfte sie für eine Verwandte eines der Klubmitglieder hielten, sei sie zur Rezeption durchgelassen worden. Laut „Miami Herald“ fand sich ihr Name jedoch auf keiner der Gästelisten, was einen weiteren Secret-Service-Agenten dazu veranlasste, die Frau zu befragen.

Zhang habe daraufhin angegeben, Teilnehmerin eines nicht-existierenden „Freundschaftstreffens“ der Vereinten Nationen zu sein, bei dem sie mit einem Mitglied der Familie des US-Präsidenten über die Wirtschaftsbeziehung zwischen den USA und China reden wolle, hieß es. Nachdem man ihren Ausführungen offenbar keinen Glauben schenkte, sei sie „verbal aggressiv“ und schließlich verhaftet worden.

Zwei Pässe, vier Handys und mehr
Wie aus am Dienstag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht, fanden die Sicherheitskräfte bei der anschließenden Durchsuchung keinerlei Badesachen, dafür neben zwei chinesischen Pässen auch vier Handys, einen Laptop, eine externe Festplatte sowie einen USB-Stick, auf dem sich „bösartige Schadsoftware“ befunden habe. Um welche Art Schadsoftware es sich handelte, wurde nicht genannt.

Über Zhangs Motive und Intentionen ist bislang nichts bekannt. Die laut Gerichtsakten 1986 geborene Chinesin wurde wegen Falschaussage gegenüber eines Bundesbeamten sowie Landfriedensbruchs angezeigt. Die erste Anhörung ist für den 8. April angesetzt. Im Falle einer Verurteilung drohen ihr für beide Delikte bis zu sechs Jahre Haft sowie eine Geldstrafe von bis zu 350.000 US-Dollar.

„Kein Gelegenheitsbesucher“
Eine Anklage wegen Spionage wurde bislang nicht erhoben. Auf David Kris, stellvertretender Generalstaatsanwalt für nationale Sicherheit in der Obama-Administration und Gründer der Beratungsfirma Culper Partners, wirkt Zhang allerdings nicht wie ein „Gelegenheitsbesucher“. Die Menge an Ausrüstung, die sie mit sich führte, deute darauf hin, dass die Malware „kein Unfall“ gewesen sein könnte, sagte Kris dem „Miami Herald“. „Es klingt sehr nach einer Person, die ausgerüstet ist, um sich an die Arbeit zu machen, sobald sie eingedrungen ist.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
NICHT am Herzen
Juve-Profi Khedira muss sich erneut OP unterziehen
Fußball International
FPÖ: „Kritik absurd“
Asylwerber: 8 Bundesländer gegen 1,50€ pro Stunde
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Buchweizen-Galette
Rezept der Woche
Er heißt „Juli“
Österreich hat einen neuen „First Dog“!
Österreich
Wurde City betrogen?
Videobeweis-Wirbel: Schiri sah die falschen Bilder
Fußball International

Newsletter