Schläuche gezogen

Freund in AKH getötet: Einspruch gegen Mordanklage

Wien
22.03.2019 06:00

Seit der Mordanklage gegen Renate E. gibt es wieder eine Diskussion um Sterbehilfe. Sie wird bis zum Prozess nicht verstummen - denn der Anwalt beeinsprucht die Anklage.

Die Frau riss in der Intensivstation des Wiener AKH alle lebenserhaltenden Schläuche bei ihrem 20 Jahre älteren Freund ab. Man hatte sich das geschworen, betonte sie wieder und wieder. Für die Staatsanwaltschaft war das aber kein Töten auf Verlangen - Höchststrafe fünf Jahre -, sondern Mord - Höchststrafe lebenslänglich.

Sieben Jahre lang waren Harald F. und Renate E. ein Paar. „Er war meine große Liebe“, sagt sie, und: „Wir hatten eine wunderschöne Zeit miteinander.“ (Bild: Prewein Martina)
Sieben Jahre lang waren Harald F. und Renate E. ein Paar. „Er war meine große Liebe“, sagt sie, und: „Wir hatten eine wunderschöne Zeit miteinander.“

Gunther Gahleith, der Anwalt der Frau, verweist auf das Pflegeprotokoll. Demnach soll der Mann ansprechbar gewesen sein - und nicht bewusstlos, wie es die Anklage sieht: „Ohne das ernstliche Verlangen von Herrn G. wäre es niemals zur Tatausführung gekommen.“ Die Entscheidung liegt beim Oberlandesgericht.

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele