22.03.2019 06:00 |

Schläuche gezogen

Freund in AKH getötet: Einspruch gegen Mordanklage

Seit der Mordanklage gegen Renate E. gibt es wieder eine Diskussion um Sterbehilfe. Sie wird bis zum Prozess nicht verstummen - denn der Anwalt beeinsprucht die Anklage.

Die Frau riss in der Intensivstation des Wiener AKH alle lebenserhaltenden Schläuche bei ihrem 20 Jahre älteren Freund ab. Man hatte sich das geschworen, betonte sie wieder und wieder. Für die Staatsanwaltschaft war das aber kein Töten auf Verlangen - Höchststrafe fünf Jahre -, sondern Mord - Höchststrafe lebenslänglich.

Gunther Gahleith, der Anwalt der Frau, verweist auf das Pflegeprotokoll. Demnach soll der Mann ansprechbar gewesen sein - und nicht bewusstlos, wie es die Anklage sieht: „Ohne das ernstliche Verlangen von Herrn G. wäre es niemals zur Tatausführung gekommen.“ Die Entscheidung liegt beim Oberlandesgericht.

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter