08.03.2019 08:45 |

137 Konten gesperrt

Facebook stoppt politische Manipulationskampagne

Facebook hat nach eigenen Angaben 137 gefälschte Nutzerkonten in Großbritannien wegen der Verbreitung hetzerischer Kommentare gesperrt. Die Profile auf Facebook und der Foto-Plattform Instagram seien aufgrund „ihres Benehmens, nicht wegen der geteilten Inhalte“ blockiert worden, erklärte der für Cybersicherheit zuständige Facebook-Manager Nathaniel Gleicher am Donnerstag.

Die Menschen hinter dieser Aktivität hätten sich untereinander abgesprochen und gefälschte Konten genutzt, um andere Nutzer über ihre Identität in die Irre zu führen, „das war die Grundlage für unsere Maßnahme“.

Die Facebook- und Instagram-Konten erweckten den Eindruck, zu rechtsextremen und anti-rechtsextremen Aktivisten zu gehören, wie es in der Facebook-Erklärung hieß. Sie hätten häufig die Namen geändert und Hetze sowie polarisierende Kommentare verbreitet. Dabei sei es vor allem um Einwanderung, Meinungsfreiheit, Rassismus, LGBT-Themen, rechte Politik, Probleme zwischen Indien und Pakistan sowie religiöse Überzeugungen gegangen.

Facebook war in den vergangenen Jahren wegen des Missbrauchs seiner Plattformen zur Verbreitung manipulativer und falscher Informationen massiv in die Kritik geraten. Zuletzt ging das Unternehmen jedoch härter gegen Manipulationen vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter