So, 21. April 2019
22.02.2019 09:34

Notbremse gezogen

Nazi-Sympathisanten als Facebook-Werbezielgruppe?

Neuer Skandal bei Facebook: Offenbar hat das soziale Netzwerk seinen Werbekunden die Möglichkeit angeboten, zielgerichtete Reklame an Menschen auszuspielen, die sich für den Faschismus, Nazi-Größen oder Neonazi-Bands interessieren. Nachdem das bekannt wurde, entfernte Facebook die Werbekategorien.

Wie die US-Zeitung „Los Angeles Times“ berichtet, hat Facebook seinen Werbekunden einige Kategorien für zielgerichtete Werbung mit klarem Bezug zum Nationalsozialismus angeboten. Wer sich etwa für die Nazi-Größen Joseph Göbbels, Josef Mengele oder Heinrich Himmler interessiert, konnte mit gezielter Reklame bearbeitet werden. Menschen, die sich für Mussolinis Faschisten interessieren, konnte man ebenfalls ansprechen. Auch auf Basis des Interesses für Neonazi-Bands der User konnten Unternehmen zielgerichtet werben.

Nach Bekanntwerden dieser Möglichkeiten zog Facebook die Notbremse und stoppte die Möglichkeit, Menschen mit Nazi-Interessen gezielt mit Reklame anzusteuern. „Die meisten dieser Zielgruppenoptionen verstoßen gegen unsere Richtlinien und hätten schon früher entdeckt und entfernt werden sollen“, gestand ein Facebook-Sprecher ein. Tatsächlich waren die fraglichen Optionen nach Bekanntwerden des Skandals rasch von Facebook verschwunden.

Auch andere kontroverse Werbemöglichkeiten
In dem Bericht werden noch einige andere Werbemöglichkeiten angeführt, die für Kontroversen sorgen könnten. So gestattete Facebook offenbar auch, Zielpersonen für Reklame auf Basis ihres Interesses an Nationalismus, Flüchtlingen oder der rechtsextremen deutschen Partei NPD anzusprechen.

Vor rund zwei Jahren kam das Netzwerk schon einmal wegen ähnlicher Entdeckungen in die Kritik. Damals berichtete die US-Rechercheplattform „ProPublica“, bei Facebook könne man „Judenhasser“ werbetechnisch ins Visier nehmen. Auch wurde bekannt, dass Werber auf Facebook einzelne Bevölkerungsgruppen von ihren Kampagnen ausschließen und beispielsweise Reklame nur an Weiße ausspielen lassen können.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Salzburg zu zehnt
LIVE: TOR-Prevljak schickt Riegler ins falsche Eck
Fußball National
Pack-Derby Sturm - WAC
LIVE: Hierländer zum 1:0! Kofler chancenlos
Fußball National
Causa Keita
Transfersperre: St.-Pölten-Anhörung Ende Mai!
Fußball International
Kannte Ansbach-Täter
Terrorist aus Wien-Simmering: Die Akte Qaeser A.
Österreich
„Verfluchte“ Bullen
Albtraum? „Gazzetta“ macht sich um Salzburg Sorgen
Fußball International
Lenker eingeklemmt
SUV und Microcar zusammengeprallt: Zwei Verletzte
Niederösterreich
Gefesselt, geknebelt!
Räuber kamen nachts: Tortur für Mutter und Tochter
Niederösterreich
In Mähwerk gefasst
Mit Rasenmäher-Klingen vier Finger abgetrennt
Niederösterreich
Meister der Top-Ligen
Ronaldo stellt mit Italien-Titel neuen Rekord auf!
Fußball International
Österreich-Reaktionen
Staatsspitze: „Barbarischer Akt“ in Sri Lanka
Österreich
Polizei angerufen
13-jährige Vermisste aus Linz wieder aufgetaucht
Oberösterreich
Deutsche Daten warnen
Hooligan und rechtsextrem - Schnittmenge erkennbar
Fußball International

Newsletter