14.01.2019 08:27 |

Schwere Misshandlung

Jungvater vergriff sich an Baby: heute Prozess

Die Verletzungen, die bei einem drei Monate alten Baby im Klinikum festgestellt wurden und nun in der Anklage der Staatsanwaltschaft Klagenfurt aufgelistet sind, lesen sich furchtbar: Blutungen im Hirn, in der Netzhaut, Hirnfunktionsstörungen und Gehirnkrampfanfall - zugefügt vom eigenen Vater, einem jungen Mann, offensichtlich überfordert mit der Betreuung eines Babys. Er steht heute wegen schwerer Körperverletzung und Kindesmisshandlung vor Richter Michael Schofnegger.

Der mögliche Strafrahmen beträgt auf Grund des Alters des Angeklagten - er war zum Tatzeitpunkt Ende 2017 noch keine 21 - weniger als drei Jahre Haft. Der Fall weckt bedrückende Erinnerungen an ein anderes Verfahren in Klagenfurt. Da saß ebenfalls ein Jungpapa vor Gericht, weil er seine wenige Monate alte Tochter durch massives Schütteln schwerst verletzt hätte - doch beim Prozess kamen Zweifel an dieser Version auf. Der Mann wurde freigesprochen. Da die Mutter des Kindes jede Aussage verweigerte, gegen sie aber keine Anklage erhoben worden war, landete der Fall letztlich bei den Akten. Ungelöst. Zwar hatte sich der vormalige Justizminister Wolfgang Brandstetter nach einem „Krone“-Bericht später noch einmal eingeschaltet. Doch ebenfalls erfolglos. Ob Mutter oder Vater die eigene Tochter fast das Leben gekostet haben - laut Ärzten waren ursprünglich auch gesundheitliche Langzeitfolgen nicht ausgeschlossen - wird somit wohl nie mehr geklärt werden.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter