02.01.2019 09:42 |

Trotz US-Kritik

Hoher EU-Politiker will Digitalsteuer forcieren

Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) Manfred Weber hat sich für eine EU-weite Digitalsteuer ausgesprochen. „Wenn wir erkennen, dass Internetkonzerne nicht den ordentlichen Anteil zur gesellschaftlichen Finanzierung beitragen, müssen wir aktiv werden“, erklärte er vor Pressevertretern in Wien.

Dies müsse trotz möglicher Kritik der USA geschehen. „Egal ob es anderen passt oder nicht, wir müssen für Gerechtigkeit sorgen“, sagte der EVP-Spitzenkandidat bei der Europawahl im Mai. Die Digitalsteuer sei dafür ein „zentraler Baustein“. Hierzu sei ein gemeinsames europäisches Vorgehen nötig. „Wir alle spüren, dass es uns entweder gemeinsam als Europäer gelingen wird, unsere Werte zu verteidigen, oder wir werden nur noch wenige Möglichkeiten haben, unsere Interessen umzusetzen“, so Weber, der sich anlässlich des Neujahrskonzerts in Wien aufhielt.

Österreich kündigte bereits Alleingang an
„In Österreich werden wir parallel zu den europäischen Bemühungen eine eigene Digitalsteuer einführen, um hier in Einklang mit den Plänen auf europäischer Ebene eine gerechtere Besteuerung sicherzustellen“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei der gemeinsamen Pressekonferenz. Diese ziele besonders auf „Internetgiganten, die in Europa sehr viel Gewinn erzielen, aber oftmals kaum Steuern zahlen“, ab. „Wir kommen leider in Europa leider Gottes nicht schnell genug voran“, sagte Weber und begrüßte den Vorstoß Österreichs bei diesem Thema als „gutes Beispiel“.

Kurz-Lob für „persönlichen Freund“ Weber
Kurz betonte zudem die Bedeutung einer starken EU: „Es braucht ein Europa der Subsidiarität, das bedeutet, dass nicht nur Staaten dort entscheiden, wo sie gut entscheiden können, sondern das bedeutet auch, dass es in Bereichen, wo wir Probleme nur auf europäischer Ebene lösen können, eine noch tiefere Zusammenarbeit gibt.“ In Weber, ein „persönlicher Freund“, habe er „großes Vertrauen“, da dieser ein „Garant für eine Stärkung der EU“ sei, so Kurz. Im Wahlkampf könne sich Weber darum auch der „hundertprozentigen Unterstützung“ der ÖVP sicher sein.

Der EVP-Spitzenkandidat betonte, dass die Europawahl entscheiden werde, „ob der Kontinent Stabilität haben wird, (...) oder ob Extremisten und andere stark werden“. Er appellierte daran, die anstehende Wahl ernst zu nehmen. Weber kündigte an, im Wahlkampf „inhaltlich überzeugen“ und „offensiv die Zukunft des Kontinents beschreiten“ zu wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter