25.12.2018 11:03 |

Kekse und Kalorien

Laufstunde für zehn Maroni

Von der Weihnachtsgans über die verschiedensten Kekse bis zum wärmenden Punsch oder Glühwein: In der Advent- und Weihnachtszeit wird geschlemmt. Und das schlägt sich auf der Waage nieder. Ein Kilo nimmt jeder von uns im Schnitt zu, obwohl der Weihnachtsputz Platz für ein paar Kekserln macht.

Die meisten Kekse sind schon verputzt. Denn: Laut einer Umfrage essen drei von vier Österreicher die Naschereien am liebsten in der Zeit vor der Bescherung. Mehr als die Hälfte der Haushalte bäckt sie auch selbst. Dabei haben die verschiedensten Keks-Sorten eines gemeinsam: Sie sind alle Kalorienbomben. Und die schlagen auf die Hüfte.

Beispiel: Wer etwa zehn Maroni isst und dazu einen Punsch trinkt, müsste vier Stunden lang staubsaugen, um die Kalorien wieder runter zu kriegen. Weiteres Beispiel: Wer einen Häferl Punsch trinkt, kann sich gleich für eine Stunde auf die Pisten schwingen, um die Kalorien wieder weg zu bringen. Die danebenstehende Tabelle zeigt weitere Beispiele, was getan werden muss, um den weihnachtlichen Hüftspeck wieder abzubauen.

Der Tipp einer Ernährungsexpertin: Wer lieber viele verschiedene Kekse essen will, sollte gleich kleinere backen. Vor allem weiß man dann, welche Zutaten drinnenstecken.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter