18.11.2018 17:15 |

Wirbel-OP notwendig

Sorge nach Horror-Crash: So geht es Sophia Flörsch

Es ist zweifellos das „Wunder von Macao“ - Sophia Flörsch, 17-jährige Nachwuchs-Rennfahrerin aus Deutschland hat auf dem gefährlichen Stadtkurs von Macao einen Horror-Crash beim Formel-3-Weltfinale nicht nur überlebt, sie ist sogar noch ohne lebensgefährliche Verletzungen davongekommen!

Was beim Anblick der Videobilder unfassbar anmutet, auf denen zu sehen ist, wie ihr Rennwagen bei rund 280 km/h abhebt und ungebremst durch die Fangzäune in mehreren Metern Höhe gegen Schutzplanken kracht. Und trotzdem: Sophia Flörsch lebt, ist voll bei Bewusstsein und hat keine Lähmungserscheinungen - „lediglich“ die Operation eines gebrochenen Brustwirbels bleibt der Deutschen nicht erspart.

„Klagt über Rückenschmerzen“
Doch das hinderte die 17-Jährige nicht, ihre Freunde, ihre Fans, ihre Sportkollegen und all die geschockten Beobachter rund um den Erdball bereits wenige Stunden nach dem Horror-Crash mit einem Tweet aus dem Krankenhaus persönlich zu beruhigen. „Ich wollte alle wissen lassen, dass ich okay bin“, meldete sie sich zu Wort. Dabei kündigte sie auch an, an diesem Montag operiert zu werden. Ihr Vater Alexander Flörsch hatte bereits zuvor mitgeteilt, dass seine Tochter keine Lähmungserscheinungen habe und alles bewegen könne. Allerdings klage sie seit dem Unfall über Rückenschmerzen ...

Erste Frau bei Grand Prix in Macao
Die Münchnerin, die am 1. Dezember 18 Jahre alt wird, war erst im Verlauf dieses Jahres in die Formel 3 aufgestiegen, als sie für das niederländische Van Amersfoort Team in Zandvoort an den Start ging. Sie hatte sich zuvor mit starken Leistungen in der Formel 4 empfohlen und es dort als erste Frau zweimal aufs Podest geschafft. Als erste Frau aus Deutschland trat sie beim Grand Prix in Macao an. Im Zeittraining hatte es Flörsch auf Platz 20 unter 28 Teilnehmern aus 14 Nationen geschafft. In der Qualifikation war sie 19. geworden. Bei ihrem Unfall in der vierten Runde lag Flörsch auf Position 15.

Ursache unklar
Wieso es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Flörsch verlor offensichtlich auf der Geraden vor der Lisboa-Kurve die Kontrolle über ihren Wagen. Sie hob mit ihrem Auto ab und flog mit dem Heck zuerst durch und über die Fangzäune, ehe sie mit der Cockpitseite in die Begrenzungsbefestigungen, hinter denen Fotografen die Möglichkeit haben, Bilder zu machen, in mehreren Metern Höhe einschlug. Der Wagen stürzte daraufhin zurück auf den Boden. Insgesamt wurden vier weitere Personen in den Unfall verwickelt, der zu einer rund einstündigen Unterbrechung des Rennens geführt hatte. Der japanische Nachwuchspilot Sho Tsuboi klagte über Schmerzen im Lendenwirbelbereich, ein Fotograf erlitt Bauchverletzungen, ein anderer sowie ein Streckenposten Gesichts- und Kopf-Traumata. Der Marshal zog sich zudem einen Oberkieferbruch zu.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.