11.10.2018 10:27 |

Gerichtsverfahren

Pfotenhilfe Lochen: „Betrieb in Tierheim bleibt“

Unsicherheit hat sich im Innviertel nach dem „Krone“-Bericht über einen illegalen Bereich der Pfotenhilfe Lochen breitgemacht. Zwar hat das Landesverwaltungsgericht die Nutzung eines Nebengebäudes für Hunde und Katzen untersagt, doch die Existenz des Betriebs steht für die Betreiber keineswegs in Frage.

Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler macht sich keine Sorgen um die Existenz ihrer Einrichtung. „Laut unserem Rechtsanwalt besteht keine akute Bedrohung des Tierheims“, versucht Pfotenhilfe-Chefin Johanna Stadler nach dem neuesten Urteil des Landesverwaltungsgerichts zu beruhigen. Wie berichtet, hat das Gericht entschieden, dass ein Nebengebäude nicht für Hunde und Katzen genutzt werden darf, sondern nur für einen Pferde-Laufstall oder etwa eine Kleinwohnung. Nachdem der Gemeinderat von Lochen 2014 eine Sonderwidmung für den Betrieb im Grünland ablehnte, wurde kein neuer Antrag eingebracht. Das Gericht erwähnte im Urteil die unklare Situation mit der Widmung. „Ob der Betrieb im Grünland erlaubt ist, wurde nach wie vor nicht ausjudiziert. Laut Anwalt ist aber keine Umwidmung mehr nötig. Der Betrieb bleibt weiterhin unverändert, es sei denn, es gäbe irgendwann ein höchstgerichtliches Urteil, das uns diesen verbietet“, so Stadler.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter