Do, 18. Oktober 2018

Juve-Aktie fällt

05.10.2018 11:34

Ronaldo: Nike reagiert auf Vergewaltigungs-Vorwurf

Der Druck steigt! Der fünfmalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo sieht sich seit rund einer Woche aufgrund eines Vergewaltigungs-Vorwurfs aus dem Jahr 2009 neuen Ermittlungen der Polizei in Las Vegas ausgesetzt (oben im Video). Nun reagieren auch die Sponsoren des ehemaligen Real- und jetzigen Juve-Superstars auf die schweren Anschuldigungen.

So meldete sich der Sportartikel-Hersteller Nike am Donnerstag erstmals mit einem Statement zu dem Fall: „Wir sind tief besorgt über die verstörenden Anschuldigungen und wir werden die Situation sehr genau verfolgen.“ Konsequenzen kündigte Nike zunächst nicht an - doch das Statement kann als Signal gewertet werden, dass der US-Konzern von Ronaldo abrücken könnte. Und das wäre ein herber Verlust für CR7! 

Sponsoren rücken ab
Immerhin ist Nike einer der wichtigsten Sponsoren Ronaldos. Seit 2003 ist der Portugiese bei den Amerikanern unter Vertrag. Er gilt als DAS Gesicht von Nike. der letzte Deal im Jahr 2016 soll rund 900 Millionen Euro wert gewesen sein. Aber nicht nur Nike, auch EA-Sports, Hersteller der FIFA-Spielreihe, soll vom Superstar abrücken. „Wir haben die besorgniserregenden Berichte gelesen, die die Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo detailliert beschreiben. Wir beobachten die Situation genau, weil wir von Cover-Sportlern und Botschaftern erwarten, dass sie sich so verhalten, wie es mit den Werten von EA vereinbar ist“, bezieht der Spiele-Gigant überraschend früh und klar Stellung.

Juve-Aktie fällt ab
Dafür stärkt sein neuer Klub Juventus Ronaldo den Rücken. „In den letzten Monaten hat Cristiano Ronaldo seine hohe Professionalität und Hingabe gezeigt, die jeder hier bei Juventus zu würdigen weiß. Die angeblichen Ereignisse, die jetzt fast zehn Jahre zurückliegen, ändern diese Meinung nicht, die auch jeder teilt, der mit diesem großen Champion in Kontakt gekommen ist.“ Und das, obwohl die Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo sich auch auf den Börsenwert von Juventus ausgewirkt haben. So fiel der Aktienwert des italienischen Serien-Meisters an der Mailänder Börse Freitagfrüh um satte 5,37 Prozent auf 1,25 Euro.

Ronaldo selbst bestreitet die Vorwürfe, Kathryn Mayorga im Juni 2009 nach einer gemeinsamen Party-Nacht in Las Vegas vergewaltigt zu haben, weiter vehement.  „Ich weise die Vorwürfe gegen meine Person ausdrücklich zurück. Vergewaltigung ist ein abscheuliches Verbrechen, das gegen alles ist, was ich bin und an was ich glaube.“ 

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
ManUniteds Rashford
Stürmt England-Star bald an der Seite von Ronaldo?
Fußball International
Spaßige Präsentation
Marathon-Rede zum Start: Henry war es peinlich
Fußball International
Auch Bruder verurteilt
Disco-Prügelei! Vidal muss 800.000 Euro zahlen
Fußball International
Angebot abgelehnt
Ex-Sprintstar Bolt: Kein Wechsel zu Maltas Meister
Fußball International
Serien-Champion
26:0 - US-Girls stürmen ohne Gegentreffer zur WM
Fußball International
Kavcic muss gehen
Nach nur sieben Spielen: Slowenien feuert Teamchef
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.