Sa, 20. Oktober 2018

Alternativen gesucht

24.09.2018 12:28

Konzerne wollen künftig Plastikmüll vermeiden

Mehrere Großkonzerne wie Coca-Cola, der Nahrungsmittel- und Kosmetikhersteller Unilever oder Walmart haben in der kanadischen Stadt Montreal ihre Unterstützung für die G7-Charta zum Kampf gegen die Vermüllung der Meere mit Plastik zugesagt.

Die Charta sieht eine Förderung der Alternativen zu Plastikverpackungen vor und strebt an, dass bis 2040 sämtliches Plastik wiederverwertet wird. Unilever-Chef Paul Polman sagte, diejenigen, die im Kampf gegen Plastikmüll nicht mitmachen, würden eine weltweite Entwicklung verpassen, die die Kunden wollten. 

Macht die Welt so weiter wie bisher, werde die Menge des weltweit produzierten Mülls bis 2050 um 70 Prozent steigen, so die Weltbank. In Montreal beraten derzeit die Umweltminister der G7-Industrienationen, wie das zu verhindern sei. Kanada ging mit gutem Beispiel voran und kündigte an, bis 2030 den Plastikmüll in allen Regierungseinrichtungen um 75 Prozent zu verringern.

Sehen Sie auch: krone.at/plastikplage

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.