Di, 11. Dezember 2018

Digitalstrategie

18.09.2018 07:32

„Jeder soll seinen Computer bedienen können“

Die Bundesregierung hat am Montag in Wien ihre neue Digitalstrategie vorgestellt. Der Ausbau der 5G-Mobilfunktechnlogie, die Digitalisierung von Klein-und Mittelunternehmen sowie die Integration von digitalen Lehrinhalten in die Bildung sollen demnach vorangetrieben werden. Das Ziel: Österreich zum Spitzenreiter beim Thema Digitalisierung zu machen.

Österreich befinde sich im EU-Vergleich bei der Digitalisierung im Mittelfeld, so Michaela Novak-Chaid, Präsidentin der Internetoffensive Österreich. Dies zeige auch der sogenannte Desi-Index, der die Entwicklung der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft misst. Hier erreichte Österreich zum zweiten Mal infolge lediglich den elften Platz. „Wir wollen an die digitale Spitze“, so Novak-Chaid. Es brauche eine enge Zusammenarbeit von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft um zum „Digital-Leader“, also zum Vorreiter, zu werden.

„Jeder soll in der Lage sein, seinen Computer zu bedienen“
Laut Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ist das Kernthema die Schaffung digitaler Kompetenzen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. „Jeder soll in der Lage sein, seinen Computer zu bedienen“, so Schramböck. Digitale Kompetenz sei heute wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Also „etwas, das wir nicht zurücklassen dürfen.“ 
Die Regierung habe deshalb das Projekt „Fit4Internet“ gestartet, das aus drei Bereichen besteht: die Stärkung digitaler Fähigkeiten, die Festlegung von Standards für digitale Kompetenzen sowie das Zusammenbringen von Digitalisierungs-Experten mit der Wirtschaft.

Bis Jahresende sollen für rund 1000 Teilnehmer der Zielgruppe 60+ an die 50 Kurse zum Thema Digitalisierung angeboten werden. Ab Jänner soll es in jedem Bezirk jede Woche mindestens eine dieser Schulungen gratis geben, so Schramböck. In einem zweiten Schritt gehe es um die Kompetenzen der bereits Berufstätigen - vor allem in kleineren und mittleren Familienunternehmen. Österreich liege im EU-Vergleich bei der Internetnutzung auf dem drittletzten Platz. „Das ist beschämend für uns“, so Schramböck. Das digitale Einmaleins sei für die Zukunft unabdingbar.

Keine Angaben zu Kosten
Zu den Kosten für die Digitalisierungsoffensive wollte man seitens der Regierung noch keine genauen Angaben machen. Es stehe genug Geld zur Verfügung. Es gehe zudem nicht um den Betrag, sondern um Ergebnisse. Für Verkehrsminister Norbert Hofer, der ebenfalls an der Veranstaltung teilnahm, wird die Digitalisierung Österreich in vielfältiger Weise positiv verändern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.