Mo, 17. Dezember 2018

Alarm per Handy

17.09.2018 12:35

Flieger-Frühwarn-App soll vor Bomben-Tod schützen

Das russische Kampfflugzeug hebt um 16.47 Uhr vom Luftwaffenstützpunkt Hmeimim im Westen Syriens ab und fliegt nach Osten. Ein Beobachter am Boden tippt Ort, Flugzeug-Art und Richtung in die entsprechenden Felder einer App auf seinem Handy ein. Vierzehn Minuten später und 100 Kilometer entfernt sieht Abdel Rassak den Jet über seinem Dorf Maaret al-Numan. Auch er öffnet sein Mobiltelefon und hält fest, was für ein Flugzeug er von wo aus in welche Richtung fliegen sieht. Die App leitet all diese Daten an ein Programm mit dem Namen „Sentry“ (Wachposten) weiter. Es berechnet aus ihnen die Flugroute des Jets und schickt eine Warnung heraus, die zu einer Kaskade aus Facebook-Einträgen, Tweets und Telegram-Botschaften führt. Noch wichtiger: Sie sorgt dafür, dass in den syrischen Rebellengebieten die Sirenen heulen.

Bomben-Frühwarnsystem
„Sentry“ wurde von zwei US-Bürgern ins Leben gerufen, John Jaeger und Dave Levin. Jaeger arbeitete früher für das US-Außenministerium mit syrischen Zivilisten zusammen. „Mir wurde klar, dass die größte Bedrohung für den Frieden innerhalb von Syrien die wahllose Bombardierung von Zivilisten ist“, sagt er. „Wir waren einfach der Meinung, dass die internationale Gemeinschaft mehr tun sollte und kann, um Zivilisten vor dieser wahllosen Bombardierung zu schützen.“

Die Firma der beiden Männer, Hala System, beschreibt „Sentry“ als ein Frühwarnsystem, das mithilfe von künstlicher Intelligenz in Echtzeit und verlässlich Bedrohungen erfasst. Zahlreiche Staaten fördern demnach Hala, darunter die USA und Großbritannien.

Lebensrettende Sekunden
Die Benutzer von „Sentry“ werden von Freiwilligen in der Anwendung der App unterrichtet. Eine von ihnen, Naela, macht Frauen als eine der wichtigsten Zielgruppen aus. „Frauen tragen immer ihr Handy bei sich“, sagt sie. „Deswegen erhalten sie die Botschaften, wo immer sie sich auch aufhalten, ob sie zu Hause sind, in der Küche, beim Nachbarn.“

Naela bringt auch Schulkindern bei, wie sie sich unter die Tische werfen und dort klein machen müssen, wenn die Sirenen heulen. Kommt die Warnung früh genug, dann ist noch genug Zeit für die Lehrer, die Kinder in den Keller zu bringen.

„Es war sinnlos, noch irgendwas zu tun“
Zeit sei genau das, was „Sentry“ den Menschen gebe, sagt die 50-jährige Omayya. Ihre sechs Enkel gehören zu den Kindern, die ausgebildet werden. Omayya spricht davon, dass früher die erste Warnung vor einem Bombardement das Geräusch der Kampfjets selbst gewesen sei. Dann sei es zu spät gewesen: „Es war sinnlos, noch irgendwas zu tun.“ Man habe dann nur noch mit ansehen können, wie die aus Öl-Fässern gebauten Bomben herabfielen.

„Wir haben zugeschaut, wie die Fässer niedergegangen sind“, sagt sie. „Und die Kinder haben geweint.“ Drei von Omajjas Enkeln haben keinen Vater mehr.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tauwetter am Freitag
Weiße Weihnachten: Noch lebt die Hoffnung!
Österreich
Salzburg gegen Brügge
Wie 1990! Rapid bekommt‘s mit Inter Mailand zu tun
Fußball International
Geste gegen Goalie
Ronaldo-Kritik: „Ein Champion macht das nicht!“
Fußball International
Champions League
Auslosung: Alaba trifft auf Klopp, CR7 nach Madrid
Fußball International
Rapid versus Polizei
„A.C.A.B.“ - Rapid und die Wurzel des Übels
Fußball National
Trainingsschnellste
Bestzeit! Ramona Siebenhofer in Gröden top
Wintersport
Emotionaler Appell
Meghans Vater hofft auf Machtwort der Queen
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Austria gegen Rapid und Rapid-Fans gegen Polizei
Video Show Sport-Studio
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.