Mo, 24. September 2018

Rüge für Asselborn

15.09.2018 14:11

Salvini: „Keine Lehren aus Steuerparadies“

Das Verbalgefecht zwischen dem luxemburgischen Außen- und Migrationsminister Jean Asselborn und dem italienischen Innenminister Matteo Salvini geht weiter. Der Wutanfall Asselborns bei der EU-Afrika-Konferenz am Freitag in Wien (siehe Video oben) beschäftigt den italienischen Rechtspopulisten offenbar nach wie vor sehr. „Luxemburg ist ein Steuerparadies und ein Land der Steuerhinterziehung, das uns keine Lehren erteilen darf“, richtete Salvini dem Luxemburger am Samstag über die Medien aus.

Asselborn hatte Salvini unterbrochen, nachdem sich dieser über Asselborns Aussage mokiert habe, wonach die alternde Bevölkerung Europas Zuwanderung brauche. Er wies darauf hin, dass in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche italienische Migranten nach Luxemburg gekommen waren.

„Italien will nicht Europas Flüchtlingslager werden“
„Unseren Großvätern, die ausgewandert sind, zahlte niemand die Verpflegung in Hotels, um den ganzen Tag nichts zu tun“, sagte Salvini bei einer Veranstaltung seiner Lega in Paderno Dugnano nahe Mailand am Freitagabend. „Luxemburg ist das EU-Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen, weil es ein Steuerparadies ist“, betonte Salvini. „Italien will nicht zu Europas Flüchtlingslager werden. Wenn Asselborn Migranten will, können wir ihm Tausende nach Luxemburg schicken“, sagte der Lega-Chef.

Neben der Kritik an Asselborn gab es auch viel Lob für die eigene Regierung, die laut Salvini nur „zufällig entstanden“ sei, aber „Europa revolutionieren“ könnte. Die rechtspopulistische Lega und die linkspopulistische Fünf-Sterne-Bewegung haben zwar unterschiedliche Ansichten, man sei aber dennoch „verlässliche Partner“, so Salvini. „Wir haben mehr in drei Monaten getan als die Linke in fünf Jahren“, bilanzierte der 45-jährige Mailänder.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.