So, 18. November 2018

Fahrdienstleiterin:

27.08.2018 17:05

„Ich sorge dafür, dass es grün wird“

Bahnhöfe, Züge, Gleise und Weichen: Ein Männerthema? Darüber kann ÖBB- Fahrdienstleiterin Nina Kuzuik (42) nur herzlich lachen.

Wenn im Tiroler Unterland ein Zug in den Bahnhof einfährt, weiß Nina Kuzuik das. Sie weiß auch, wie schnell er fährt und wo sein Ziel ist. Sie kennt Nummern und Kürzel und hat zehn Bildschirme gleichzeitig im Blick. Nina ist Fahrdienstleiterin bei den ÖBB. Die Frau über die Züge koordiniert, reagiert - „und sorgt dafür, dass es grün wird“.

Liebe auf den ersten Zug
Die studierte Übersetzerin warf vor nunmehr fünf Jahren zum ersten Mal einen Blick auf die Bildschirme, die nun ihr Territorium sind. „Eine Freundin von mir hat den Job gemacht, ich habe mir das angeschaut und war sofort Feuer und Flamme“. Liebe auf den ersten Zug also. Sie entscheidet sich, das Übersetzen sein zu lassen und beginnt die Ausbildung zur Fahrdienstleiterin.

Ruhe bewahren
Nun managt die 42-Jährige den Zugverkehr. „Es ist jeden Tag was anderes, das liebe ich. Als Fahrdienstleiter arbeitet man nicht nur bloß den Fahrplan ab. Man muss flexibel auf Situationen eingehen können, um alles zu koordinieren“, erklärt sie. Die Herausforderung dabei: „Auch in stressigen Zeiten Ruhe zu bewahren und konzentriert bei der Sache zu bleiben.“ Nina arbeitet im Schichtdienst, Zwölf Stunden am Stück: „Einen Tag, eine Nacht, dann kommt ein Schlaftag, dann ein freier Tag“, erklärt sie.

Familienfreundlich? Ja!
Ob das familienfreundlich sein kann? „Und ob“, sagt die 42-Jährige, „organisieren muss man sich als berufstätige Mutter sowieso immer, durch den Schichtdienst bleibt mehr Freizeit - auch unter der Woche.“ Die 42-Jährige ist eine von vier Frauen und hat 101 männliche Arbeitskollegen. Nina fühlt sich wohl, weiblicher Nachschub kann aber nie schaden: „Der Job ist absolut nicht geschlechtsabhängig. Ich glaube, früher waren einfach die Rollenbilder fester vergeben“, erklärt sie. Benachteiligt wurde sie als Frau aber nie - weder in Sachen Gehalt, noch von ihren männlichen Kollegen.

Mehr Infos zum Job: www.oebb.at

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich
Unfassbare Wende
Hat Sporting-Boss brutale Attacke selbst geplant?
Fußball International
Mane in Afrika-Quali
Ex-Salzburger bricht nach Sieg in Tränen aus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.