22.08.2018 09:44 |

Think Tanks gehackt?

Russland nennt Microsofts Vorwürfe „Hexenjagd“

Russland hat von Microsoft erhobene Vorwürfe entschieden zurückgewiesen, wonach Hacker mit Verbindungen zur Regierung in Moskau Cyberangriffe auf US-Einrichtungen geplant haben sollen.

„Es ist bedauerlich, dass ein großes internationales Unternehmen, das seit langem sehr aktiv und erfolgreich auf dem russischen Markt arbeitet, sich an einer Hexenjagd beteiligen muss, die Washington verschlungen hat“, erklärte das Außenministerium.

Angriff auf US-Denkfabriken?
Nach Angaben Microsofts standen der US-Senat und konservative US-Denkfabriken im Visier der Hacker. Der US-Softwarekonzern warf der Regierung in Russland vor, Cyberattacken im Vorfeld der US-Kongresswahl auszuweiten, die im November ansteht.

Russland soll sich auch in den US-Präsidentschaftswahlkampf vor zwei Jahren eingemischt haben. Die Regierung in Moskau hat diese Vorwürfe ebenfalls zurückgewiesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.