Do, 20. September 2018

„Wachsende Bedrohung“

21.08.2018 11:34

Microsoft vereitelt russischen Hackerangriff

Microsoft hat nach eigenen Angaben einen mit der russischen Regierung in Zusammenhang stehenden Hackerangriff vereitelt. Die Angreifer hätten zu einer unter den Namen Strontium, Fancy Bear oder auch APT28 bekannten Gruppe gehört und versucht, Zugriff auf vertrauliche Daten von Nutzern zu erhalten, teilte der US-Softwarekonzern in der Nacht auf Dienstag mit.

Um an die Daten zu gelangen, hätten die Angreifer demnach Internetseiten kopiert, beispielsweise von Angeboten des US-Senats, des Hudson-Instituts oder des Internationalen Republikanischen Instituts, die sich alle für Demokratie und Cybersicherheit einsetzten. Der Softwarekonzern vereitelte die Pläne, indem er die Kontrolle über sechs Internet-Domains übernahm.

Hinweise darauf, dass die auf die Passwörter von Nutzern ausgerichteten Angriffe erfolgreich gewesen seien, gebe es keine, teilte Microsoft mit. Der Konzern zeigte sich besorgt, dass die Bedrohung für die Sicherheit für eine wachsende Zahl von Nutzern zunimmt.

Russland steht bereits in Verdacht, sich in den Präsidentschaftswahlkampf vor zwei Jahren eingemischt zu haben. US-Sonderermittler Robert Mueller prüft dies. Facebook hat in diesem Zusammenhang bereits Hunderte Konten gelöscht. Nun gibt es Befürchtungen, dass auch die diesjährigen Wahlen beeinflusst werden könnten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Sind keine Frauen!“
Ronaldo-Foul: Can entschuldigt sich für Sexismus
Fußball International
Europa-League-TICKER
LIVE: Glück für Rapid! Abpraller-Tor zählt nicht
Fußball National
Europa-League-TICKER
Was schafft Salzburg im „Dosen-Duell“ bei Leipzig?
Fußball National
Hier im VIDEO
Rapid-Fans sorgen für irre Gänsehaut-Atmosphäre!
Fußball International
„Familien-Bande“
Aubameyangs Vater wird Teamchef in Gabun
Fußball International
Verdächtiger im Visier
Privater Streit eskaliert: Sportwagen abgefackelt
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.