So, 23. September 2018

Historische Pleite

18.08.2018 09:09

Williams: Schock-Nachricht warf sie aus der Bahn

Wer geglaubt hatte, dass Serena Williams nach dem Erreichen des Wimbledon-Finales schon wieder fast die „Alte“ ist, wird vorerst eines Besseren belehrt. Die 36-jährige US-Amerikanerin hat seit ihrer Rückkehr nach ihrer Babypause noch Schwierigkeiten. In Cincinnati war in dieser Woche in Runde zwei Endstation. Vor rund zwei Wochen erlitt sie sogar ihre höchste Karriere-Pleite. Doch für die historische Schmach gab es einen Grund, wie sie nun erklärt.

Die Gewinnerin von 23 Grand-Slam-Titeln unterlag am 31. Juli in der 1. Runde in San Jose der Britin Johanna Konta mit 1:6,0:6 und verlor dabei zwölf Games in Serie. Seit Beginn ihrer Karriere 1995 hatte Williams nie weniger als zwei Games in einer Partie gewonnen. Nach nur 51 Minuten und nach 25 unerzwungenen Fehlern musste sie in die Kabine zurück.

Nun verriet Williams dem „Time Magazine“, dass sie zehn Minuten vor dem Spiel von der vorzeitigen Freilassung des Mörders ihrer Halbschwester Yetunde erfuhr. Die 31-jährige wurde 2003 in Los Angeles aus einem vorbeifahrendem Auto heraus erschossen. Der Täter Robert Edward Maxfield wurde dafür zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Jetzt ist er wieder auf freiem Fuß. Diese Schock-Nachricht warf Williams beim Turnier in San Jose völlig aus der Bahn.

"Ganz gleich was passiert, meine Schwester wird nicht mehr zurückkommen. Es ist einfach unfair, dass sie nicht mehr die Möglichkeiten haben wird, mich zu umarmen", trauert Serena um ihre verstorbene Halbschwester.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.