Di, 18. September 2018

„Russland-Connection“

15.08.2018 12:38

Ungarn verbannt Kaspersky-Software aus Behörden

Nach den USA, Großbritannien und den Niederlanden hat nun auch die Regierung von Ungarn die Behörden des Landes und Unternehmen im Staatsbesitz angewiesen, keine Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky zu verwenden. Das Kabinett begründete dies mit einem Beschluss des EU-Parlaments vom letzten Juni.

Das EU-Dokument, das der Auswärtige Ausschuss vorbereitet hatte, fordert die EU dazu auf, „die Verwendung als böswillig eingestufter Programme und Geräte wie Kaspersky Lab“ in ihren eigenen Institutionen und Organen zu verbieten. Es wird vermutet, dass Kaspersky Informationen seiner Kunden den russischen Geheimdiensten zur Verfügung stellt. Das russische Software-Unternehmen bestreitet dies.

Bisher haben bereits die USA, Großbritannien und die Niederlande ihren Behörden untersagt, Kaspersky-Produkte zu verwenden. Das EU- und NATO-Land Ungarn gilt unter seinem rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban als eher russland-freundlich.

Im April des Vorjahres hatten ungarische Medien aufgedeckt, dass die Regierung für die Auswertung einer ihrer häufigen Volksbefragungen einen Code der russischen Suchmaschine Yandex benutzt hatte. Von dieser hatte sich herausgestellt, dass sie 2011 Daten über Unterstützer der Opposition an den russischen Inlandsgeheimdienst FSB weitergegeben hatte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.