Mo, 20. August 2018

Linienrichter verletzt

09.08.2018 21:14

Sturm-Pleite von feiger „Fan“-Attacke überschattet

Ein unfassbarer „Fan“-Skandal hat in Graz beim Duell des SK Sturm gegen AEK Larnaka für Entsetzen gesorgt! Nachdem beim Stand von 0:2 aus Sicht der steirischen Hausherren ein voller (!) Bierbecher von den Rängen her geworfen einen Linienrichter mit voller Wucht am Kopf getroffen hatte, stand sogar ein Spielabbruch im Raum. Der schwedische Haupt-Schiedsrichter Mohammed Al-Hakim schickte die Teams nach dem feigen Becherwurf zwar in die Kabinen, nach mehr als einer halben Stunde Wartezeit wurde die Partie allerdings fortgesetzt.

Freilich: Auch ohne Abbruch wird man bei Sturm Graz wohl noch lange an diesem Spiel zu kiefeln haben, steht man doch durch das 0:2 am Ende vor dem Aus im Europacup und außerdem muss man wohl mit einer saftigen Geldstrafe durch die UEFA rechnen. Wie die Polizei bekannt gab, wurde der Werfer gefasst. Er wurde anhand der Videobilder klar identifiziert.

Aus rein sportlicher Sicht ist festzustellen, dass es für Sturm die bereits zehnte Heimniederlage im Europacup in Folge war - und sie war durchaus verdient! AEK kombinierte sich bereits in den ersten Minuten gefällig Richtung Grazer Gehäuse. Der spanische Trainer Andoni Iraola bot in seiner Elf sechs Landsleute auf, dazu kamen je ein griechisch-stämmiger Australier, ein Niederländer, ein Mazedonier, ein Brasilianer und ein Zyprer. Die Gäste waren bei Temperaturen klar über 30 Grad ballsicherer, aber auch spielstärker, beweglicher und in ihren Aktionen zielgerichteter.

Heiko Vogel war an der Seitenlinie merkbar unzufrieden. Sturms Trainer sah, wie AEK einem Tor nach einer Viertelstunde sehr nahe war. Mittelstürmer Apostolos Giannou scheiterte aus kurzer Distanz an Sturm-Torhüter Siebenhandl (16.), keine Minute später zischte ein Schuss von Acoran über die Latte. Vogel ordnete die Abwehr danach neu, Hierländer rückte in die Viererkette zurück. Probleme hatte Sturm aber weiterhin, so fand ein Querpass der Zyprer im Strafraum der Steirer keinen Abnehmer (28.).

Das Publikum in Graz wurde unruhig, immerhin erfing sich Sturm nach einer halben Stunde und ließ keine Chancen mehr zu. Bis zum Pausenpfiff stand auf der Habenseite für die Grazer aber nur ein Fernschuss von Sandi Lovric (30.). Er hatte den Vorzug vor Markus Lackner erhalten. Halbzeit zwei startete mit einem folgenschweren Fauxpas von Siebenhandl, der nach einem Rückpass mit einem Annahmefehler einen Eckball verschuldete. Für den Teamtorhüter kam es noch schlimmer: Spendlhofer und Siebenhandl machten beim anschließenden Standard keine gute Figur, der Spanier Truyols köpfelte ins leere Tor ein.

Sturm war offensiv nun zwar besser im Spiel, lief aber immer wieder Gefahr, sich Konter einzufangen. So traf Trickovski die Lattenoberkante, im Gegenzug klärte AEK-Schlussmann Tono Ramirez bei einem Schuss von Peter Zulj mit den Fingerspitzen zur Ecke (51.). Unterhaltsam war es allemal, was die beiden Teams den Zuschauern lieferten. Sturm reklamierte noch zweimal Elfmeter, wobei ein Strafstoß bei einem Tackling gegen Zulj (66.) wohl zu geben gewesen wäre.

Auf der Gegenseite klärte Avlonitis noch in extremis gegen den Richtung Tor ziehenden Giannou. Der Angreifer erwies sich aber weiter als nicht zu kontrollieren und legte auch das 2:0 durch seinen Kapitän Trickovski auf. Vier Minuten später erfolgte der Becherwurf. Sturm versuchte nach Wiederanpfiff - anstelle von Klyver stand der vierte Offizielle an der Linie -, den Anschlusstreffer zu erzielen. Für die Vogel-Elf lief aber weiterhin nichts zusammen. Und im Finish musste sogar Hierländer vom Feld, nachdem er einen Gegenspieler mit einem hohen Bein getroffen hatte.

Das Ergebnis:
Sturm Graz - AEK Larnaka 0:2 (0:0)
Graz, Merkur Arena, 7500 Zuschauer, SR Al-Hakim (SWE)
Tore: 0:1 (46.) Truyols, 0:2 (74.) Trickovski
Gelbe Karten: Zulj bzw. Cases, Acoran
Rote Karte: Hierländer (94./Foulspiel)
Sturm: Siebenhandl - Spendlhofer, Avlonitis, Maresic - Koch, P. Zulj, Lovric (64. Lackner), Hierländer, Grozurek (46. Huspek) - Hosiner (57. Eze), Pink
Larnaka: T. Ramirez - Silva, Truyols (80. Tete), Gonzalez, Ioannou (60. Mojsov) - Hevel, Larena - Acoran, Trickovski (77. Tomas), Cases - Giannou

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix
Drohung aus Hoffenheim
MEISTER! Nagelsmann sagt den Bayern den Kampf an
Fußball International
„Viel Luft nach oben“
Trotz 4:0: Letsch kritisiert Austria-Defensive
Fußball National
krone.at-Sportstudio
Wundenlecken bei Rapid, Sexismus in Lazio-Kurve
Video Sport
Geldregen ante portas
Red Bull Salzburg verfolgt 100-Mio.-Euro Plan!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.