So, 23. September 2018

Nach Trump-Sanktionen

01.08.2018 12:00

Adidas beendet Zusammenarbeit mit Irans Verband

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas wird seinen Vertrag mit dem iranischen Fußballverband (FFI) nicht verlängern. „Gemäß der aktuell geltenden Bedingungen wird die kommerzielle Vereinbarung derzeit wie vorgesehen im Dezember 2018 enden“, teilte das fränkische Unternehmen am Mittwoch in Nürnberg mit. 

Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Isna vom Dienstag erklärte Adidas in einem Schreiben an den FFI, dass sich das Unternehmen wegen der erneuten US-Sanktionen für diesen Schritt entschieden hatte, um seine Geschäfte in den USA nicht zu gefährden. Der Sportartikelhersteller wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern.

Adidas beliefert den Verband seit Dezember 2017 mit Sportprodukten. Die iranische Mannschaft wurde bei der Weltmeisterschaft in Russland vom deutschen Sportartikelhersteller ausgestattet. Wegen der politischen Spannungen zwischen den USA und dem Iran beendeten bereits der amerikanische Sportartikelhersteller Nike und auch europäische Unternehmen ihre Zusammenarbeit mit dem Land. Die USA hatten Anfang Mai das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und scharfe Sanktionen wieder in Kraft gesetzt.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.