So, 19. August 2018

Nach Hamilton-Sieg

23.07.2018 19:17

Toto Wolff: „Das Schöne ist das Unberechenbare“

Mit seinem 66. GP-Sieg übernahm Lewis Hamilton, der auf dem Hockenheimring alle Register zog, wieder die WM-Führung.

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Perfektes Training, Traumrunde im Qualifying - nichts schien Sebastian Vettel auf seinem Weg zum ersten Triumph bei seinem Heimrennen in Hockenheim aufhalten zu können. Einsam drehte er auch im Rennen an der Spitze seine Runden, bis, ja bis er im 52. Umlauf ein bisserl zu spät auf die Bremse trat, der Ferrari unaufhaltsam durchs Kiesbett in die Streckenbegrenzung schlitterte.

Vettels Albtraum
Während Vettel mit beiden Fäusten gegen das Lenkrad hämmerte, hörte man ihn am Funk fluchen: „Scheiße, oh-nee!“ Statt mit klarem Vorsprung nach Budapest zu reisen, fehlen ihm nun 17 Punkte auf Lewis Hamilton, der mit einer Weltklasseleistung und natürlich auch der Hilfe „von oben“ (einsetzender Regen) seinen 66. Grand-Prix-Sieg einfuhr. Für Vettel ein Albtraum: „Das war sicher nicht der schlimmste Fehler, der mir in der Formel 1 passiert ist, aber einer, der mir sehr teuer zu stehen kommt.“

Im Lager der „Silberpfeile“ konnte man nach dem totalen Desaster von Spielberg und dem Startcrash von Hamilton mit Räikkönen in Silverstone endlich wieder aufatmen. „Nach all dem Pech, das uns zuletzt verfolgte, hatten wir diesmal das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite. Und gerade beim Heimrennen von Mercedes einen Doppelsieg zu feiern, ist einfach fantastisch“, strahlte Teamchef Toto Wolff, dem beim Stopp von Valtteri Bottas (die Crew stand mit vier unterschiedlichen Reifenmischungen am Auto) und dem unerlaubten Boxen-Manöver von Hamilton (Verwarnung) zwischendurch immer wieder die Gesichtszüge eingefroren waren, nach der Siegerehrung, bei der es wie aus Eimern kübelte.

Wolff: „Hockenheim ist ein Traumergebnis für uns, und diese Unberechenbarkeit ist das Schöne am Sport. Aber wir legen den Fokus sofort auf Ungarn, wo wir uns am kommenden Wochenende erneut beweisen müssen, denn Ferrari und Red Bull liegen auf der Lauer.“

Richard Köck, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.