Erinnerungswürdig

Irre Zahlen der WM: Elfer, Eigentore, Rote Karten

Fußball International
18.07.2018 06:50

Elfmeter, Eigentore oder auch Platzverweise: Die kuriose Endrunde 2018 hielt sich in keiner Weise an „normale“ Werte. Einfach anders, richtig unorthodox. Das ist das Prädikat, unter dem diese WM wohl auch in Erinnerung bleiben wird. 

Denn einige der wichtigsten Zahlen unterschieden sich völlig von den üblichen Werten bei Endrunden:  73 von 169 Toren (=43 Prozent) fielen aus Standards (wie das 3:3 von Portugal gegen Spanien von Cristiano Ronaldo). Das ist der höchste Wert seit 1966 und war auch dem starken Abwehrverhalten geschuldet.

(Bild: AP)

12 Eigentore (wie das letzte von Mario Mandzukic) verdoppelten den bisherigen Rekordwert von 1998. 29 Elfmeter wurden gepfiffen, der vorige Top-Wert war 18 bei drei  Turnieren gewesen.

Mario Fernandes (rechts) im Duell mit Kroatiens Mario Mandzukic (Bild: AP)
Mario Fernandes (rechts) im Duell mit Kroatiens Mario Mandzukic

 23 Treffer fielen in der 90. Minute oder gar in der Nachspielzeit (wie das Tor von Yerry MIna) - mehr als bei den letzten beiden Weltmeisterschaften zusammen. Zeugnis großer Dramatik.  

(Bild: AFP)

Nur 4 Platzverweise (wie der gegen Jerome Boateng) belegen die Fairness, die in Russland herrschte. So wenig Ausschlüsse hatte es  zuletzt 1978, als  nur 38 statt 64 Spielen  absolviert wurden, gegeben. Alles Zahlen zum Nachdenken.

(Bild: AP)
krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele