Fr, 22. Juni 2018

Preisgeld-Debatte

14.06.2018 21:23

Ärger bei Nadal: „Männer sollten mehr verdienen“

Er ist die Nummer eins der Tennis-Welt und der beste Sandplatz-Spieler aller Zeiten. Rafael Nadal gewann in seiner glorreichen Karriere bereits 17. Grand-Slam-Titel, zudem kassierte er bereits über 100 Millionen US-Dollar Preisgeld. Dennoch fordert der 32-jährige Spanier nun mehr „Kohle“ für Männer als für Frauen.

Vor wenigen Tagen schnappte sich Nadal seinen elften (!) Titel bei den French Open. Im Endspiel ließ er Österreichs Tennis-Superstar Dominic Thiem keine Chance. Für den Sieg bekam er ein Salär von 2,2 Millionen Euro. Das gleiche Preisgeld kassierte Simona Halep, die rumänische Siegerin bei den Damen.

Seit 2007 erhalten Männer und Frauen das gleiche Preisgeld bei Grand-Slam-Turnieren. Nadal will nun, dass die Tennis-Herren mehr verdienen als ihre weiblichen Kollegen. „Wir sollten solche Vergleiche gar nicht machen. Weibliche Models verdienen ja auch mehr als männliche und niemand sagt darüber etwas“, so Nadal im italienischen Magazin „IO Donna“. „Wer mehr Zuschauer hat, sollte auch mehr verdienen!“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.