Di, 18. Dezember 2018

Millionen des Vaters

09.06.2018 14:36

19-jähriger Lance Stroll hält Williams am Leben

Lance Stroll hat in der Formel 1 schon eine eigene Tribüne. Dabei fährt der 19-Jährige erst seine zweite Saison in der Königsklasse. Bei seinem Grand Prix in seiner Heimatstadt Montreal rasen Stroll und seine Fahrerkollegen am Wochenende auch an den Zuschauerrängen mit dem rot-weißen LS-Logo vorbei. Dabei hat es der Williams-Pilot erst einmal aufs Podest geschafft - als Dritter im Vorjahr in Baku.

Dennoch nutzen die Organisatoren des WM-Laufs in Kanada ihn als Lokalmatador und dementsprechend für PR-Zwecke. „Die Fans sind nicht ganz so verrückt wie damals zu den Ären von Gilles und Jacques Villeneuve“, sagte Promoter Francois Dumontier. „Wir spüren aber, dass das Land in Lance Stroll wieder einen Formel-1-Piloten hat.“ Das Wochenende auf dem Circuit Gilles Villeneuve sei deshalb wie im Vorjahr mit 100.000 Zuschauern ausverkauft.

Stroll selbst wirkt ob der Aufmerksamkeit ein wenig schüchtern. Flotte Sprüche sind von ihm zumindest in der Öffentlichkeit nicht zu hören. Er antwortet auf Fragen bei Pressekonferenzen eher vorsichtig. Die Zurückhaltung ist verständlich. Sein Einstieg in die Formel 1 wurde mit einiger Skepsis begleitet, hatten ihn doch vor allem die Millionen seines Vaters, des Mode-Milliardärs Lawrence (u.a. Tommy Hilfiger), den Sprung in die Königsklasse ermöglicht.

Jacques Villeneuve, Ex-Weltmeister und Sohn von Ferrari-Legende Gilles, nannte ihn einen Bezahlfahrer und meinte das ganz bewusst abfällig. Dabei ist es gängige Praxis, dass ein Geldgeber einem Günstling ein Cockpit bei einem finanzschwachen Team in der Formel 1 kauft. Auch Strolls russischer Teamkollege Sergej Sirotkin ist dank der Sponsoren beim chronisch in Geldproblemen steckenden Williams-Rennstall. Im Fall Stroll ist es eben der Vater, der für den Sohn zahlt.

Auch der kanadische Force-India-Ersatz- und Testfahrer Nicholas Latifi musste sich nach seinem Trainingseinsatz am Freitag kritische Fragen gefallen lassen, weil sein Vater im Vormonat für 272 Millionen US-Dollar (231,41 Mio. Euro) zehn Prozent der Anteile an der McLaren Group übernommen hat. „Mein Vater hat ein Investment getätigt, das nichts mit meiner Rennfahrerkarriere zu tun hat. Ich will es mit meinen Leistungen auf der Strecke in die Formel 1 schaffen“, betonte der 22-Jährige.

„Geld eröffnet Möglichkeiten“
„Geld eröffnet Möglichkeiten“, gestand dagegen Stroll junior am Beginn seiner F1-Karriere. Geld kaufe aber keine Siege, fügte er selbstbewusst hinzu. Die notwendige Superlizenz für die Formel 1 habe er sich hart erarbeitet. In der Tat gewann er unter anderen den italienischen Formel-4-Titel 2014 und wurde Formel-3-Champion 2016.

Und auch in seinem Rookie-Jahr 2017 in der Formel 1 schlug er sich achtbar. Im Heimrennen in Montreal holte er mit Platz neun erstmals Punkte, im chaotischen Grand Prix von Aserbaidschan schaffte es der Teenager sogar auf Platz drei und wurde am Ende seiner Debütsaison mit insgesamt 40 Punkten immerhin Gesamt-Zwölfter. In diesem Jahr ist eine Wiederholung kaum möglich. Der einstmals ruhmreiche Williams-Rennstall, für den Jacques Villeneuve 1997 den WM-Titel holte, hat kein Geld, um das Auto noch groß zu verbessern. Die Zukunft des Privatteams ist ungewiss.

Daher wirken Fragen an Geschäftsführerin Claire Williams nach einer Vertragsverlängerung für Lawrence Stroll unfreiwillig komisch. Denn ohne die kolportierten 40 Millionen US-Dollar (34,03 Mio. Euro) von Papa Stroll wird Williams nur schwer überleben können. Andererseits: Sollte Williams pleitegehen, würde sein Sohn kein Cockpit mehr haben. Bei einem Spitzenteam wie Mercedes, Ferrari oder Red Bull würde er nicht unterkommen, allenfalls ein anderes finanzschwaches Team könnte bereit sein, einen Platz zu verkaufen. Die Organisatoren des Kanada-Grand Prix würde es freuen, wenn ihnen Stroll erhalten bliebe - nicht nur der Tribüne wegen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
21.12.
22.12.
23.12.
24.12.
Spanien - LaLiga
SD Huesca
2:2
FC Villarreal
UD Levante
0:5
FC Barcelona
Italien - Serie A
AS Rom
3:2
FC Genua
Frankreich - Ligue 1
Olympique Lyon
3:0
AS Monaco
Olympique Marseille
-:-
FC Girondins Bordeaux
Portugal - Primeira Liga
CS Maritimo Madeira
0:1
Benfica Lissabon
Sporting CP
5:2
CD Nacional
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
4:1
SV Zulte Waregem
Griechenland - Super League
Olympiakos Piräus
3:0
Lamia
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
21.00
FC Liverpool
Spanien - LaLiga
FC Girona
19.30
FC Getafe
Real Sociedad
21.00
Deportivo Alaves Sad
Niederlande - Eredivisie
VVV Venlo
20.00
PEC Zwolle
Belgien - First Division A
KAA Gent
20.30
Cercle Brügge
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Hertha BSC
RB Leipzig
15.30
Werder Bremen
VfB Stuttgart
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
18.30
Bayern München
England - Premier League
Arsenal FC
13.30
FC Burnley
AFC Bournemouth
16.00
FC Brighton & Hove Albion
FC Chelsea
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Southampton FC
Manchester City
16.00
Crystal Palace
Newcastle United
16.00
FC Fulham
West Ham United
16.00
FC Watford
Cardiff City
18.30
Manchester United
Spanien - LaLiga
Real Betis Balompie
13.00
SD Eibar
Atletico Madrid
16.15
Espanyol Barcelona
FC Barcelona
18.30
Celta de Vigo
Athletic Bilbao
20.45
Real Valladolid
Italien - Serie A
Lazio Rom
12.30
Cagliari Calcio
FC Empoli
15.00
Sampdoria Genua
FC Genua
15.00
Atalanta Bergamo
AC Mailand
15.00
ACF Fiorentina
Udinese Calcio
15.00
Frosinone Calcio
SSC Neapel
15.00
Spal 2013
US Sassuolo
15.00
FC Turin
AC Chievo Verona
18.00
Inter Mailand
Parma Calcio 1913 S.r.l.
18.00
FC Bologna
Juventus Turin
20.30
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
SCO Angers
21.00
Olympique Marseille
FC Girondins Bordeaux
21.00
SC Amiens
OSC Lille
21.00
FC Toulouse
AS Monaco
21.00
EA Guingamp
HSC Montpellier
21.00
Olympique Lyon
Paris Saint-Germain
21.00
FC Nantes
Stade de Reims
21.00
SM Caen
Stade Rennes
21.00
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
21.00
Dijon FCO
Racing Straßburg
21.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
11.30
Goztepe
Alanyaspor
14.00
Basaksehir FK
Kasimpasa
17.00
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
Vitoria Setubal
16.30
CD Santa Clara
CD Tondela
16.30
CS Maritimo Madeira
CD Feirense
16.30
Portimonense SC
CF Belenenses Lisbon
19.00
CD das Aves
FC Moreirense
21.30
Boavista FC
Niederlande - Eredivisie
Fortuna Sittard
18.30
FC Groningen
NAC Breda
19.45
SC Heerenveen
PSV Eindhoven
19.45
AZ Alkmar
SBV Excelsior
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Royal Mouscron
18.00
RSC Anderlecht
Waasland-Beveren
20.00
Sporting Lokeren
St. Truidense VV
20.00
KV Kortrijk
Standard Lüttich
20.30
KV Oostende
Griechenland - Super League
Panaitolikos
15.00
Panathinaikos Athen
OFI Kreta FC
16.15
Atromitos Athens
Panionios Athen
18.30
Asteras Tripolis

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.