Di, 11. Dezember 2018

Konsequenzen gefordert

09.06.2018 06:30

Radikal-Islam auch in Grazer Moscheen

Die Hälfte der Grazer Moscheen steht unter Radikalen-Verdacht. Nach der Schließung von sieben Moscheen durch den Bund, fordert die schwarz-blaue Grazer Stadtregierung nun auch ein konsequentes Vorgehen in der steirischen Landeshauptstadt.

Der Bund schließt sieben Moscheen - eine steirische Moschee ist, vorerst, nicht dabei. Das erstaunt einigermaßen, gilt Graz doch als eine der Islamisten-Hochburgen Österreichs. Laut Exekutive steht sogar die Hälfte der etwa 20 Grazer Moscheen (die Zahl schwankt immer wieder leicht) unter Radikalenverdacht und damit unter genauer Beobachtung. Die schwarz-blaue Grazer Stadtregierung fordert darum auch ein konsequentes Vorgehen in Graz.

Große Moscheen-Studie in Graz läuft
Betroffen von den Schließungen sind in Österreich vor allem Moscheen der Arabischen Kultusgemeinde - davon gibt es in Graz nur eine. Die wirklichen Probleme in der steirischen Landeshauptstadt liegen offenbar anderswo, etwa in von Tschetschenen geprägten Gebetshäusern.

Aktuell läuft in Graz eine große Studie, die die Glaubenspraxis in den  Moscheen untersucht - und zwar querbeet. Die Moscheen werden in der Regel ja streng nach Herkunftsländern getrennt frequentiert. Diese Studie soll als Basis für das weitere Vorgehen dienen und so rasch als möglich (bis Ende 2018) abgeschlossen sein.

Eindeutig Handlungsbedarf
Der Grazer VP-Sozialstadtrat Kurt Hohensinner sieht dringenden Handlungsbedarf: „Für mich ist ganz klar, dass wir auch in der Stadt Graz ein Problem mit dem radikalen bzw. dem politischen Islam haben. Wir müssen gemeinsam mit dem Bund dagegen vorgehen.“ Hohensinner weiter: „Ich fordere vom Kultusamt ein, in Graz alle Möglichkeiten zu prüfen und auszuschöpfen. Ich spreche mich vehement dafür aus, in Graz noch viel genauer hinzuschauen als bisher.“

Der Grazer FP-Vize-Bürgermeister Mario Eustacchio ortet ebenfalls Handlungsbedarf: „Wir haben in Graz massive Probleme mit radikalen Tendenzen in Moscheen. Das ist das traurige Ergebnis der Beschwichtigungspolitik der vergangenen Jahre. Wir müssen uns dem noch viel entschiedener entgegenstellen. Nur wenn wir konsequent handeln, nimmt man uns auch ernst.“

Von Graz in den Krieg - und wieder retour
Es ist mittlerweile erwiesen, dass in mehreren Grazer Moscheen jahrelang Kämpfer für den sogenannten islamischen Staat rekrutiert worden sind. Polizei-Insider schätzen, dass ein gutes Dutzend dieser IS-Kämpfer zurückgekehrt ist und wieder in Graz lebt. Fünf Dschihadisten mit engem Graz-Bezug sitzen im Gefängnis - mit zum Teil langen Haftstrafen.

Diese Verurteilungen fußten nicht zuletzt auf den Erkenntnissen aus großen Razzien (auch in Wien und Linz) in den Jahren 2014. Die Grazer Islamisten-Szene galt ja schon damals als brandgefährlich. Im Visier waren dabei vor allem zwei Grazer Moscheen - die Furkan-Moschee in der Herrgottwiesgasse und die Tawhid-Moschee auf dem Lendplatz. Letztere wurde geschlossen; deren Nachfolger befindet sich mittlerweile auch in der Herrgottwiesgasse.

Nach Erkenntnissen der Exekutive gingen in mehreren Grazer Moscheen Mitglieder von Al Kaida, IS-Kämpfer und radikale Salafisten, etwas salopp formuliert,  ein und aus…

Auch Obersteiermark mit Islamisten-Problemen
Radikale Tendenzen sind aber nicht mehr nur in Graz ein sehr ernstzunehmendes Problem - auch in Liezen und Leoben hat sich offenbar eine radikale Szene herausgebildet. Für die Polizei ist diese Region verstärkt in den Fokus gerückt.

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Steiermark Wetter
-1° / 5°
wolkig
-0° / 5°
stark bewölkt
-1° / 5°
wolkig
2° / 4°
leichter Regen
-0° / 1°
starker Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.