Mo, 22. Oktober 2018

Jahrelang online tätig

04.06.2018 14:51

Terrorpropaganda: 6 Jahre Haft für Gotteskrieger

„Die Feder ist spitzer als das Schwert“, sagt der Staatsanwalt zu dem Terror-Angeklagten. „Sie sind also gefährlicher als viele andere.“ Der Flüchtling aus Afghanistan (22) hatte jahrelang im Internet Taliban-Videos verbreitet und mehr als 8000 Anhänger zum „Dschihad“ gegen Ungläubige aufgerufen.

Der kleine Afghane ist nach eigenen Angaben erst 22 Jahre alt. Sein Bart lasse ihn älter wirken, gibt er zu. Der Versuch, eventuell noch ins Jugendstrafrecht zu fallen, geht aber sowieso ins Leere - der Staatsanwalt hat vorsorglich nur die jüngsten Terror-Botschaften angeklagt: Auf Taliban-Videos rufen afghanische Gotteskrieger zum Heiligen Krieg, dem Dschihad, auf. „Ungläubige“ sollen abgeschlachtet werden. Weltweit.

„Ich habe das alles nur online gestellt, um zu zeigen, was in meinem Land passiert“, meint der Angeklagte. „Ich mag die Taliban ja gar nicht.“ Vielmehr habe er selbst vor ihnen flüchten müssen, weil er Sex mit der Frau eines Anführers gehabt habe. Das glauben Verfassungsschutzexperten nicht.

„Taliban-Terrorist im mittleren Management“
Sie stufen den Asylwerber - er lebt seit fünf Jahren in Villach und hat auch Deutsch gelernt - als gut vernetzten Taliban „im mittleren Management“ ein. Dass man den kleinen Mann, der so harmlos und treuherzig wirken möchte, fürchtet, zeigen auch die massiven Sicherheitsvorkehrungen am Klagenfurter Landesgericht: Ausweispflicht, Handyverbot, keine Namensnennung.

Die einzige Überraschung gibt es dann beim Urteil: Sechs Jahre Haft - und der Afghane nimmt an. „Ich akzeptiere dieses Gericht und die Strafe“, erklärt er.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.