Do, 21. Juni 2018

Cybercrime-Report

25.05.2018 09:00

Hacker zielen am liebsten auf Schwachstelle Mensch

„Großflächige automatisierte Attacken sind für Cyberkriminelle immer noch erschreckend effizient. Die Gründe dafür sind die unzureichenden Cyber-Security-Strategien in Österreichs Unternehmen“, heißt es in einem Bericht über Internetsicherheit des Beratungsunternehmens KPMG. An erster Stelle zielen die Angreifer auf die „Schwachstelle Mensch“.

In 60 Prozent der Fälle öffneten Gutgläubigkeit und Neugierde von Mitarbeitern die Tür für die Kriminellen, heißt es in dem Bericht. Von Verboten wird trotzdem abgeraten, stattdessen seien Schulungen und Weiterbildung zu empfehlen.

Kryptogeld-Malware boomt
Wobei der Bericht einen neuen Trend ortet: „Kryptominer“, also Schadprogramme (Trojaner), die mit den Ressourcen der angegriffenen Unternehmen Kryptowährungen schürfen, verursachen hohen Schaden. Nur sieben Prozent der Firmen sind von individualisierten Angriffen betroffen - die für die Angreifer viel aufwendiger, aber auch viel lohnender sind.

269 Unternehmen befragt
Basis für die Erkenntnisse ist eine Umfrage unter 269 Unternehmen, die von KPMG im März und April 2018 durchgeführt wurde. Die vergleichbare Umfrage wurde von KPMG heuer zum dritten Mal durchgeführt. Demnach haben 61 Prozent der befragten Unternehmen im Vorjahr eine Cyberattacke erlebt. In 72 Prozent der Fälle wurde sie erkannt. Jedes Zehnte Unternehmen weiß nicht, ob es attackiert wurde. Österreichische Firmen sind ähnlich stark betroffen wie Unternehmen in anderen europäischen Ländern. Angegriffen werden Firmen aller Branchen und Größen. KMUs kommen zwar seltener dran, trotzdem hat es Vorjahr mehr als die Hälfte (53 Prozent) von ihnen getroffen.

Drei Viertel der Firmen fühlen sich sicher
Trotz der heftigen Angriffe herrsche unter Österreichs Unternehmern ein optimistische Stimmung, heißt es in dem Bericht. 73 Prozent der Befragten fühlen sich wohl hinsichtlich ihrer Cyber Security - weil sie eine Strategie haben und sehen, dass man sich auch zur Wehr setzen kann. Wobei alle Daten zu Cyberangriffen mit Vorsicht zu genießen sind, ist doch die Dunkelziffer hoch: 45 Prozent der befragten Unternehmen räumten ein, dass sie cyberkriminelle Vorfälle nicht gemeldet haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.