Do, 19. Juli 2018

Kritik von Volksanwalt

21.03.2018 06:05

Otto-Wagner-Spital: KAV setzte „Metallwellen“ ein

Die Esoterik-Begeisterung im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) reicht tief und hält sich schon jahrelang. Die KAV-Direktion setzte in ihren eigenen Büros sowie im Otto-Wagner-Spital „Metallwellen“ gegen äußere Einflüsse ein, sagt die Volksanwaltschaft.

Diese „Wellen“ sollten die „körpereigenen Energien stärken“, die Raumqualität steigern und vor „geopathischen Störzonen“ (Erdstrahlen, Wasseradern etc.) schützen. Volksanwalt Günther Kräuter prüft jetzt auch den jüngsten 95.000-Euro-Klamauk im KH Nord. „Auftragsvergabe und Geldflüsse müssen restlos geklärt werden“, sagt Kräuter, der sämtliche Unterlagen zur Causa einfordert.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.